Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Förderpreis für Jungschauspieler

Deutschen Theater Förderpreis für Jungschauspieler

Marie-Isabel Walke und Alois Reinhardt sind am Sonntag mit dem Nachwuchsförderpreis des Deutschen Theaters (DT) Göttingen ausgezeichnet worden. Den mit jeweils 1000 Euro dotierten Preis vergibt der Förderverein des DT seit 2001 jedes Jahr an junge Schauspieler des Ensembles.

Voriger Artikel
Im Film zerstörten Träumen nachgehen
Nächster Artikel
„Local Heroes“: Pop trifft Post-Punk

Geglückter Regelverstoß: Alois Reinhardt und Marie-Isabel Walke.

Quelle: Heller

Intendant Mark Zurmühle hielt die Laudatio auf die beiden Schauspieler. Beide wichen deutlich von der Regel ab. Doch der Regelverstoß lasse das Handwerk erst zur Kunst werden, lobte der Intendant.

Bei Marie-Isabel Walke spüre man den Infekt mit dem Theatervirus. Man könne es nicht definieren, aber sehen und spüren. Die 24-Jährige gebe den Figuren eine breite Skala von Gefühlen. „Woher nehmen Sie das?“, fragte er an Walke gewandt. „So lange sind Sie doch noch gar nicht auf der Welt.“ Walke gehört seit der Spielzeit 2007/08 zum Göttinger Ensemble. Aktuell spielt sie in „Frühlingserwachen“ und „Die Familie Schroffenstein“.

Immenser körperlicher Einsatz

„Mit dem Körper kann ich besser denken als mit dem Hirn“, sagt Alois Reinhardt über sich selbst. Diesen immensen körperlichen Einsatz hob auch Zurmühle in seiner Laudatio hervor. Darüber hinaus schaffe es der 27-Jährige immer wieder, das Publikum viel gehörte Texte neu erfahren zu lassen. Reinhardt steht aktuell in „Der Mann in Schwarz“ auf der Bühne.

Glaubwürdigkeit in der jeweiligen Rolle, Wandlungsfähigkeit und schauspielerische Fertigkeiten zählten unter anderem zu den Auswahlkriterien. Darauf achtet eine fünfköpfigen Jury im Verlauf der Spielzeit, erklärte Hans Riebensahm, Vorsitzender des Fördervereins. 

Von Eida Koheil

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers