Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Folk und Country von Kjellvander im Bürgersaal Northeim

In aller Ruhe Folk und Country von Kjellvander im Bürgersaal Northeim

Der schwedische Singer-Songwriter Christian Kjellvander (sprich Schjellwander) hat seine Folk- und Countrysongs im Bürgersaal gesungen. Das Konzert wurde von Stockfisch-Records aufgezeichnet. Und deshalb war mächtige Mikrofonie auf der Bühne: Bändchenmikrofone aus den 50er Jahren. Die zur Königsklasse gehörenden Mikrofone zeichnen sich durch einen natürlichen Klang ohne die sonst oft problematische Schärfe in den Obertonbereichen aus.

Voriger Artikel
„Ophelias Schattentheater“ von der Theaterwerkstatt Göttingen
Nächster Artikel
Maurice Steger interpretiert virtuose Blockflötenkonzerte in Göttingen

Christian Kjellvander zu Gast im Bürgersaal in Northeim.

Quelle: Linnhoff

Northeim. Kjellvander, in Schweden geboren, hat einen Großteil seiner Jugend in den USA verbracht. Dort ist er mit der alternativen Country-Szene in Kontakt gekommen, deren Musik ihn stark geprägt hat.

Mit sechzehn Jahren kehrt er zurück nach Schweden und beginnt in verschiedenen Konstellationen seine musikalische Karriere. Die Themen für seine Stücke findet er auf seinen ausgiebigen Tourneen.

Mit breitkrempigem Hut und offenem Karohemd betritt Kjellvander die Bühne. In aller Ruhe steckt er erst mal sämtliche Kabel in die dafür vorgesehenen Effektgeräte und Verstärker. Diese Ruhe atmet auch seine vorwiegend akustisch geprägte Musik. Folk und Country-Elemente dominieren, der Zuhörer sieht in „Transatlantic“ die weite Landschaft Amerikas an sich vorbeigleiten.

Die Stücke, auf den Alben noch opulenter instrumentiert, sind beim Soloauftritt in Northeim auf das Wesentliche „skelettiert“. Dadurch erhalten sie eine noch intensivere Wirkung, getragen von Kjellvanders dunkler, eindrucksvoller Stimme. Seiner halbakustischen Gibson-Gitarre entlockt er immer wieder feine Effekte, mal zart bis hin zu stakkato mäßigen Ausbrüchen.

In „Zenith sunset“ kämpft er sich mit Hilfe seiner akustischen Gitarre und einem immer wiederkehrendem Akkord wie eine alte Lokomotive durch das Stück. All das klingt auf seinen von deutlichen äußerlichen Gebrauchsspuren gezeichneten Gitarren und Effektgeräten angenehm old-fashioned. In Schweden dauern Konzerte meist nur gut eine Stunde.

Der wortkarge Kjellvander gibt den begeisterten Zuhörern noch zwei Zugaben. Im Herbst soll die Aufzeichnung des Konzerts veröffentlicht werden.

Von Jörg Linnhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff