Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Frank Schätzing präsentiert Roman „Breaking News“ in Göttinger Lokhalle

Literaturherbst Frank Schätzing präsentiert Roman „Breaking News“ in Göttinger Lokhalle

Knallig müssen sie sein, die Geschichten, die Frank Schätzing schreibt. Und lang, damit richtig dicke Bücher daraus werden. „Sie glauben doch nicht, dass ich ein Buch bei Seite 380 enden lasse“, sagte der Autor des Bestsellers „Der Schwarm“ am Montagabend, 13. Oktober, in der längst nicht ausverkauften Lokhalle.

Voriger Artikel
Bilder von Harald Kijewski in Göttinger Galerie Alte Feuerwache
Nächster Artikel
23. Göttinger Literaturherbst befindet sich auf Zielgerade

Ein echter Kölner: der Bestseller-Autor Frank Schätzing.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Beim Literaturherbst stellte der 57-Jährige sein jüngstes Werk vor, das wieder das Format eines Backsteins besitzt: „Breaking News“. Und Schätzing wäre nicht Schätzing, wenn er aus einer solchen Präsentation nicht ein Spektakel machte. Zumindest versucht er es.

Dunkel ist es im Saal und auf der Bühne. Minutenlang steht Schätzing dort oben und liest, nur beleuchtet von einem Bildschirm, den er in der Hand trägt. Das Szenario erinnert an Geisterbahn. Das ähnelt dem, was er vorträgt. Schätzing führt seinen Protagonisten ein, Tom Hagen, einen Kriegsreporter.

Weit mehr als 300 Seiten benötigt er dafür im Roman. Denn Hagen erlebt ja viel. Seinen Absturz zum Beispiel. Auslöser ist ein verpatzter Versuch, für eine gute Geschichte an Geiseln in Afghanistan heranzukommen. Die Aktion endet mit Toten.

Israelis und Palästinenser

Die eigentliche Geschichte führt Hagen in den Nahen Osten, zwischen die Fronten von Israelis und Palästinensern. Eine unbedachte Schwindelei lässt Geheimdienste glauben, er wisse etwas über eine Verschwörung, die bis in die höchsten israelischen Kreise reicht.

Im Buch verschränkt Schätzing kunstvoll den Thriller mit einer Aufarbeitung der Geschichte des Nahen Ostens und seiner Konflikte. In der Lokhalle dröselt er die Historie auf und schildert eigene Recherchebesuche.

Schätzing zeigt sich hervorragend informiert und mit dem Mitteilungsbedürfnis eines echten Rheinländers ausgestattet. Er erzählt flott und reißt politische Witze, über die die Menschen im  Nahen Osten lachen. Einige Male darf Ofrin auftreten, eine israelische Sängerin, die in Berlin lebt. Das alles ist schön bunt, aber über die Geschichte des Buches können hinterher nur jene Besucher erzählen, die es vorher gelesen haben.

Frank Schätzing: „Breaking News“. Kiepenheuer & Witsch. 979 Seiten, 26,99 Euro.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergfest

Der 23. Göttinger Literaturherbst bewegt sich schnurstracks auf das Bergfest zur Halbzeit zu. Mit einer Feier ist das Festival eröffnet worden – bei der 23. Auflage eigentlich zum ersten Mal seiner Bedeutung angemessen.

mehr
Die Milchbar im Nörgelbuff