Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fredrik Vahle in der Göttinger Kreuzkirche

Kinderkonzert Fredrik Vahle in der Göttinger Kreuzkirche

Kinderliedermacher Fredrik Vahle hat am Freitag in der Kreuzkirche ein Kinderkonzert gegeben. Fast 300 große und kleine Gäste kamen. Stillsitzen war nicht angesagt, dafür Mitmachen und Mitsingen, sich bewegen und fröhlich sein. Veranstalter war die Evangelische Familien-Bildungsstätte Göttingen.

Voriger Artikel
Abschied von Dirigenten
Nächster Artikel
Problematische Monokulturen

Göttingen. Eine riesige Kinderschar sitzt auf den Bänken und vor dem Altarbereich auf großen Kissen und Matten. Fredrik Vahle lässt ein „Klingeling“, eine Art Glockenspiel erklingen und lädt die Kinder auch gleich ein, eine einfache Melodie mitzuklatschen und mitzusummen. Die kleinen Gäste, unter denen zahlreiche Kindergärten-Gruppen mit Erzieherinnen sind, lassen sich nicht lange bitten. Es summt und brummt, und der Geruchssinn in den kleinen Nasen ist nun auch ganz wach.

Vahle, geboren 1942, singt seit mehr als 40 Jahren Kinderlieder und begeistert damit seit mehreren Generationen Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Und wenn man miterlebt, wie unkompliziert er das macht, weiß man auch, warum er seit Jahrzehnten zu den erfolgreichsten und wichtigsten Kinderliedermachern im Land gehört.

Der Kinderliedermacher und Autor, der zudem an der Universität Gießen als Dozent tätig ist (Promotion in Soziolinguistik, Habilitation über Kindersprache und Kinderlied) verbindet Sprache, Musik und Bewegung miteinander und steht dabei für einen pädagogischen Anspruch ganz ohne Zeigefinger. So reagieren die Kinder auch ganz ohne Scheu auf all das, was so passiert. Beispielsweise einfach so zum Vorpfeifen vor den vielen Gästen an das Mikrofon zu gehen.

Mal spricht Vahle mit seinen Konzertbesuchern, mal regt er an zum Singen, zum rhythmischen Klatschen, Tanzen oder Geräusche machen. Aktivitäten und ruhige Phasen wechseln, lustige Lieder und ernste, laute und leise, schnelle und ganz ruhige Passagen, Albernheiten und Anspruchsvolles. Etwa um „das Atmen“ geht es, „die Stille“ oder um die Gemeinschaft. „Wenn wir zusammenhalten, sind wir stark“, lautet eine der Botschaften einer fantasievollen Geschichte mit zwei Fischen, die ein Problem zu lösen haben.

Auch kulturelle Unterschiede finden sich in den Liedern. In verschiedenen Sprachen wird gesungen und Vahle wechselt auch die Instrumente, unter anderem eine Akustikgitarre, Ukulele, Klangschale und ein türkisches Saiteninstrument erklingen.

Natürlich stehen auch Vahles Klassiker „Anne Kaffeekanne“ der „Katzentatzentanz“ und der „Hase Augustin“ auf dem einstündigen Programm wie auch sein Lied „Lilo Lausch läuft leise“ von der erst jüngst erschienenen CD. Am Wochenende ist Vahle auch bei den Göttinger Kongressen für Erziehung und Bildung an der Georgia Augusta zu Gast, erzählt Elke Drebing. Und die stellvertretende Leiterin der ev. Familien-Bildungsstätte zeigt sich sehr zufrieden mit der großen Besucherzahl in der Kreuzkirche.

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff