Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Alles vor dem Ablaufdatum verkocht

Fünf Fragen an Josef Hader Alles vor dem Ablaufdatum verkocht

Seit 1997 vergibt die Stadt Göttingen den Satirepreis „Göttinger Elch“. 19 Künstler gehören inzwischen zum Elchrudel. In Tageblatt-Interviews sprechen die Preisträger über ihre Erinnerungen, über Zukunft und Elchrahmsuppe.
Heute: Josef Hader

Voriger Artikel
„Gewitter, 23 Grad“
Nächster Artikel
Niemandsland der Gefühle
Quelle: r

Göttingen. Haben Sie noch eine besondere Erinnerung an den Tag, als Ihnen der Elch-Preis verliehen wurde?

Ja, es war ein wunderbarer Abend mit großartigen Menschen, der es tatsächlich möglich machte, dass eine so hohle Phrase wie die eben hingeschriebene mal stimmt.

An welchem Projekt arbeiten Sie gerade?

An meinem ersten Film als Regisseur, Autor und Darsteller mit dem Titel „Wilde Maus“.

Kommen Sie zur Verleihung des Elch-Preises 2017?

Ja, das wär schön. Meistens ist dann aber schon ein anderer Auftrittstermin, weil die deutschen Kulturämter so lang vorausplanen. Aber hoffentlich klappts diesmal.

Was haben Sie mit den 99 Dosen Elchrahmsuppe gemacht?

Gibt es noch Restbestände? - Nein, alles vor dem Ablaufdatum verkocht, ich hab eine Reihe von Rezepten entwickelt, für die die Elchsuppe die kernige Basis bildete.

Wen würden Sie gerne noch in das Rudel der Elch-Preisträger aufnehmen?

Jan Böhmermann für seine raffiniert angelegte und gelungene Regie einer Satire über den deutschen Staat an sich mit dem deutschen Staat in der Hauptrolle.

Der Göttinger Elch: ist Deutschlands einziger Satire-Preis. Künstler, Kabarettisten, Schriftsteller und Schauspieler erhalten ihn für ihr Lebenswerk. Er ist dotiert mit 3333,33 Euro und einer silbernen Elch-Brosche. Bis 2015 gehörten auch 99 Dosen Elchrahmsuppe dazu. 1997 wurde er erstmals verliehen.

Bisher haben den Göttinger Elch erhalten:

 

 1997: Chlodwig Poth (1930-2004)

 1999: Robert Gernhardt (1937-2006)

 2000: Gerhard Polt

 2001: Harry Rowohlt (1945-2015)

 2002: Marie Marcks (1922-2014)

 2003: F. W. Bernstein

 2004: Emil Steinberger

 2005: Otto Waalkes

 2006: Hans Traxler

 2007: Ernst Kahl

 2008: Biermösl Blosn

 2009: Helge Schneider

 2010: Olli Dittrich

 2011: Josef Hader

 2012: Franziska Becker

 2013: Michael Sowa

 2014: Georg Schramm

 2015: Rudi Hurzlmeier

 2016: Max Goldt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff