Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Unterhaltsam und beschwingt

GSO-Rathausserenade Unterhaltsam und beschwingt

„Sophisticated“ hieß das Motto der Rathausserenade am Montag im Alten Rathaus. Zu hören gab es einen Mix aus Klassik und Jazz mit Werken von Mozart, Haydn, Gershwin und anderen, gespielt vom Geigenhofquartett und dem Hanna-Carlson-Quartett: ein unterhaltsamer, beschwingter Abend.

Voriger Artikel
Mit Django Asül und Andrea Ritter
Nächster Artikel
Es riecht nach Gummi
Quelle: r

Göttingen. Die Leidenschaft des Geigers Wojtek Bolimowski, zweiter Konzertmeister am Göttinger Symphonie-Orchester (GSO), gilt Beethoven & Co. ebenso wie Swing und Bebop. Gern er lebt er beide Leidenschaften aus – zusammen mit seinen Quartettkollegen, den GSO-Musikern Jordi Herrera-Roca (Violine) und Atsushi Komatsu-Hayakawa (Viola) sowie der befreundeten Cellistin Lucile Chaubard.Mozarts anmutiges Duo G-Dur für Violine und Viola KV 423 eröffnete den Abend, ein Stück, in dem sich die beiden Instrumente die Bälle zuwerfen, mal dem einen, mal dem anderen motivisch den Vortritt lassend. Das taten Bolimowski und vor allem Komatsu-Hayakawa mit viel Leichtigkeit und Eleganz.Einen ähnlich heiter-gelösten Ton präsentierte darauf das gesamte Geigenhofquartett in Haydns „Lerchenquartett“. Da ließ Bolimowski gleich im Kopfsatz besagte Lerche in höchsten Tönen tirilieren, das Adagio war wunderschön sanglich, das Menuett graziös, das Finale kurzweilig. Nur manchmal hätte man sich den Violinton des Primarius etwas klarer konturiert vorstellen können. Ein Haydn-Presto war der Dank für den herzlichen Beifall.Auf diesen Klassik-Teil folgten sieben Jazz-Standards mit der Gesangssolistin Hanna Carlson. Bolimowski hatte die Stücke für sein Streichquartett zusammen mit dem Quartett der Sängerin – dem bravourösen Pianisten Max Mäckel, dem souveränen Martin Tschoepe am Bass und dem unaufdringlich perfekten Schlagzeuger Bernd Nawothnig – arrangiert. Nicht immer verschmelzen die beiden Ensembles, aber auch in kontrastierenden Passagen konnten die geschickten Arrangements ihre Wirkung nicht verfehlen.Carlson hat eine Menge von ihrem großen Vorbild Ella Fitzgerald gelernt. Sie sang die Standards von „Summertime“ über die titelgebende „Sophisticated Lady“ bis zum zugegebenen „How high the moon“ sehr ausdrucksstark, stilsicher, vermochte nachhaltig zu bezaubern. Der begeisterte Beifall galt allen acht Mitwirkenden gleichermaßen.Ihr gesamtes Ella-Fitzgerald-Programm präsentieren das Geigenhofquartett und das Hanna-Carlson-Quartett am Sonntag, 20. August, um 11 Uhr im Schloss Rittmarshausen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers