Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Ganz eigener Zauber

Compagnia Buffo mit Weihnachtsspecial Ganz eigener Zauber

„Wieso feiern wir eigentlich jedes Jahr Weihnachten? Gretel will’s wissen, und Kasper hat die Antwort: „Das ist doch der Krampftag der Arbeitnehmerklasse.“ Die Compagnia Buffo hat mit ihrem ganz speziellen Weihnachtsprogramm im nahezu ausverkauften Göttinger Apex auf das Fest der Feste eingestimmt.

Voriger Artikel
Musikalisches Schwergewicht
Nächster Artikel
Quartett Plus 1 nähert sich dem Ende
Quelle: Pförtner

Göttingen. „Glanz und Elend der Weihnachtswunderzeit“ hat die Compagnia Buffo am Dienstag auf die Bühne gebracht. Und die außergewöhnliche Mischung im Stil ihres Jahrmarkttheaters sucht ihresgleichen. Nachdem geklärt ist, dass die Weihnachtsgeschichte im Paradies angefangen hat, jagt eine skurrile Szene die nächste. Maskenspiel wechselt mit Schattentheater, Slapstick mit Zaubervarieté, Kasperletheater mit Opera buffa und Krippenspiel.

 

So vielfältig wie die Stilmittel sind auch die Stimmungen, die Willi Lieverscheidt, Kasha B. und Benedikt Hench von derb, laut und frech bis ganz zart äußerst gekonnt mischen. Herzerwärmend ist die Geschichte nach Elke Heidenreich vom unwiderstehlichen Schweinchen Erika, tief traurig und dennoch tröstlich das Schwarzlicht-Märchen, bei dem „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ bei Dunkelheit und Kälte stirbt.

 

Lustig geht es zu bei der „Hobbythek“ mit Nützlichem wie dem „Nudelholzweihnachtstextunterstützungsgerät“ und abgedreht bei der dadaistischen Tanztheaterperformance „Auf der Flucht“. „We are gerettet, we are in Germany“, heißt es an einer Stelle, und der aktuelle Bezug zur Flüchtlingssituation im Land wird bei all der absurden Komik sehr deutlich. Neu und sehr modern interpretieren die Theaterleute die Geschichte von Maria, Josef und dem Jesulein „im trauten Heim der heiligen Familie“. Die Herzen der Zuschauer im Sturm erobern die Hunde Picolina und Paulina, die als der „trostlose Hund“ die zentrale Rolle in einem Zauberstück spielen.

 

Multiinstrumentalist Benedikt Hench begleitet den Abend musikalisch. Auf selbstgebauten Instrumenten, auf Wassergläsern, Kuhglocken und Fahrradklingeln spielt er Weihnachtsklassiker, die auf einmal ganz neu klingen. Die Spielfreude der drei Komödianten ist mitreißend. Und die anarchisch bunte Bühnen-Mischung versprüht einen ganz eigenen Zauber – jedes Mal wieder.

 

Eine weitere Vorstellung gibt es am Mittwoch, 9. Dezember, um 20.15 Uhr im Apex, Burgstraße 46, Kartentelefon 05 51 / 46 886.

 

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff