Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Gemälde von Leena Krüger im Künstlerhaus Göttingen

Erfrischte Gedanken Gemälde von Leena Krüger im Künstlerhaus Göttingen

Unter dem Titel „Morgenzug in den Süden“ sind Gemälde von Leena Krüger im Künstlerhaus zu sehen. Die schon lange in Göttingen ansässige Finnin hat für den Weißen Saal des Hauses eine Auswahl titelloser Arbeiten zusammengestellt, welche ihre Betrachter animieren, sich gedanklich auf Reise zu begeben.

Voriger Artikel
Intendant Dietrich inszeniert Grass-Novelle am Jungen Theater Göttingen
Nächster Artikel
Eckart von Hirschhausen gastiert in der Stadthalle Göttingen

Göttingen. Mit dem „Morgenzug in den Süden“ – im Finnischen eine Redewendung, die für einen gedanklichen Streifzug zu Traumzielen steht – lotet die Künstlerin nach eigenen Worten folgende Frage aus: „Wie viel oder wie wenig braucht es, damit ein Bild Erinnerung an eine Landschaft, einen Gegenstand oder eine Stimmung hervorruft?“

Wie wenig es letztlich bedarf, um den Gedanken Flügel zu verleihen, zeigen Krügers mit Öl- und Acrylfarben gemalte Arbeiten eindrucksvoll. Manchmal braucht man nur einen bestimmten Pinselschwung innerhalb eines eigentlich völlig abstrakten Bildes wahrzunehmen, um Elemente einer Landschaft zu erahnen. Manchmal wirkt aus der Nähe betrachtet Verworrenes aus der Ferne fast fotografisch real.

Die weit überwiegend von sanft-kühlen Blautönen dominierten Bilder haben durch diese Farbgebung einen besonders flüchtigen Charakter. Die Farbwahl schenkt aber auch augenblicklich erfrischte Gedanken, die wie zwischen den sanften Nebelschwaden eines kühlen Spätsommermorgens gelöst auf Entdeckungstour gehen.

Krügers Arbeiten wirken nicht nur jeweils für sich allein. Wie die Ausstellung deutlich zeigt, trägt die sehr gelungene Hängung im Weißen Saal zu einer deutlich intensiveren Wirkung bei. Die wechselnden Formate ergänzen sich dabei ebenso wie die unterschiedlichen und doch im Zusammenspiel sehr harmonischen Farbgebungen. Leena Krüger hat vielleicht nicht das künstlerische Rad neu erfunden. Aber sie schenkt den Betrachtern ihrer Werke das, was die finnische Redensart vom Morgenzug in den Süden verspricht – eine höchst angenehme und anregende Auszeit vom Alltag.

Von Isabel Trzeciok

Die Ausstellung ist im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstr. 1, noch bis zum 11. Oktober 2015 zu sehen. Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 16 Uhr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff