Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 4 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Laut, schnell und mit ordentlich Party

Ska-Punk-Band Wisecräcker im Nörgelbuff Laut, schnell und mit ordentlich Party

Hauptsache laut, schnell und mit ordentlich Party vor und auf der Bühne, so lautet das Rezept der siebenköpfigen Ska-Punk-Band Wisecräcker aus Hannover. Mit knackigen Gitarrenriffs und fettem Blechgebläse mischen die „Scherzkekse“ auch nach 20 Jahren Bandgeschichte immer noch jeden Club auf.

Voriger Artikel
99 Brillen und ein begehbarer Kühlschrank
Nächster Artikel
Mit schwerem Gerät
Quelle: Linnhoff

Göttingen. "Brett & Bläser" nennt die Band ihre Mischung aus Riffs und Blechgebläse irgendwo zwischen Punkrock, Ska und Heavy-Metal. Von der einstigen Originalbesetzung ist nur noch Alex Mende, Gesang und Saxofon, übrig. Ihn begleiten Ron Oberbandscheid (Bass), Frank Stoffers (Gitarre, Gesang), Andreas Segger (Posaune, Gesang), Gerrit Laschtowitz (Posaune, Gesang), Bela Lehnhardt (Trompete) und der kurzfristig eingesprungen Max Herdyn an den Drums.

Erwartungsvolle Partystimmung herrscht im knackvollen Kellerclub. Die Band ist Stammgast im Nörgelbuff und genießt die Nähe zum Publikum. Mit „Palim, Palim“ zaubert Mende mit Zustimmung aller Bandmitglieder noch schnell eine Kiste Bier auf die Bühne. „Sitzen ist bei einer Tanzband nicht gut, darüber reden wir noch“, ruft er ein paar unentwegten Sitztätern zu. Dann gehen Musiker und Publikum von der ersten Minute gemeinsam steil.

Rumpelnde Drums und gestochen scharfe Bläsersätze zu „Dedicate“ setzen die Segel für eine Non-Stop-Party. Angezählt mit „un, dos, tres“ gibt der Wah-Wah-Gitarrensound zu „Cuba Libre“ den Rhythmus vor, und schön angefunkt schließt „Final Countdown an. Kurz mal durchatmend, kündigt Mende sein Lieblingslied an. Zu „3, 4, 5, 6 Bierchen“ erweist sich die meisten der tanzenden Besucher als textsicher, und zu der Zeile „Du hast ein Leben lang gewartet auf die Revolution“ gehen alle Arme hoch.

Nach einem spontanen Geburtstagsständchen für einen Fan ruft sich Mende als Harald Juhnke des Ska-Punks aus. Es geht spanisch weiter mit „¿Por qué te vas?“, und zur „Muckerpolizei“ kreisen kollektiv die Hände zum „Tatütatütata“ über den Köpfen.

Das ausgelassen feiernde Publikum will mehr und bekommt den Dschinghis-Khan-Hit „Moskau“ und eine verpunkte Version von Metallicas Song "Master Of Puppets". Geile Party!

Von Jörg Linnhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Händel-Talk in der GT-Townhall