Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Göttinger Theatermacher vom Boat People Projekt zeigen ihr Stück „Online“

Hochgeladen ins Internet Göttinger Theatermacher vom Boat People Projekt zeigen ihr Stück „Online“

Zwei Projekte haben Reimar de la Chevallerie, Christopher Weiß und Gerd Zinck unter dem Dach der Göttinger Theatermacher Boat People Projekt bereits auf die Bühne gebracht: „Toxi.Man“, in dem es um Drogenabhängigkeit ging, und „Steh deinen Mann“ über Homophobie im Fußball.

Voriger Artikel
Kulturtipps für Göttingen von Jonas Rohde
Nächster Artikel
Streicher-Ensemble Aris-Quartett konzertiert in Besenhausen

Christopher Weiß und Reimar de la Chevallerie (von links).

Quelle: Hinzmann

Göttingen. Jetzt arbeiten sie wieder zusammen. In „Online“ befragt das Trio die Veränderungen in der Welt durch das Internet und seine Folgen. Ein Stück für Jugendliche ab zwölf Jahren, das am Sonnabend, 6.Juni, Premiere hat – in einem Jugendzimmer einer Privatwohnung. Etwa 25 Zuschauer können dabei sein, die Adresse wird beim Kauf einer Eintrittskarte bekannt gegeben.

Der Protagonist der Geschichte heißt Paul, ein  Jugendlicher, 16 Jahre alt. Sein Vater erzählt Pauls Geschichte, denn der junge Mann ist verschwunden. „Und wir bieten Hilfe an“, sagt Weiß, der die Geschichte  geschrieben hat; „detektivische Hilfe“, ergänzt er. Ihre Theorie: „Paul hat sich ins Internet hochgeladen.“ Dort genieße er die Freiheit der virtuellen Welt, in der er Dinge erleben könne, die in der realen Welt nicht zu erleben sind.

Wichtig ist dem Team, das Thema nicht moralinsauer anzugehen. „Wir nehmen das ernst, wir versuchen erstmal zu verstehen.“ So hinterfragen sie beispielsweise, ob das Internet in Verbindung mit allgegenwärtigen Smartphones Kommunikation verkümmern lasse – oder vielleicht doch erweitere.

Mit Schülern einer neunten Klasse des Hainberg-Gymnasiums haben de la Chevallerie und Weiß in einem Workshop zusammen gearbeitet. Sie wollten erfahren, wie die Jugendlichen heute mit dem Thema umgehen. Eine Erkenntnis schildert de la Chevallerie: „Sie haben viel weniger Angst davor, sie glauben, es im Griff zu haben. Vielleicht haben sie einen anderen Griff.“

Uraufführung ist am Sonnabend, 6. Juni, um 19.30 Uhr in einer Privatwohnung. Weitere Vorstellungen: 7., 8. und 9. Juni um 19.30 Uhr. Kartentelefon: 0176/22732901.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff