Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Würdiger Abschluss

Großes Finale von "NDR 2 Soundcheck Neue Musik" Würdiger Abschluss

Mit einem Spektakel ist das Festival „NDR 2 Soundcheck Neue Musik“ zu Ende gegangen. Nach drei Tagen mit Konzerten im Deutschen Theater, im Jungen Theater, in der Stadthalle und auf der Bühne auf dem Albaniplatz haben sich Stars der deutschen Musikszene wie Mark Forster und Tim Bendzko in der Lokhalle die Ehre gegeben.

Voriger Artikel
Tief und verlockend
Nächster Artikel
Genialer Stilmix nach Art von Flooot

 Tim Bendzko in der Lokhalle Göttingen

Quelle: CR

Göttingen. Philipp Poisel war nach einem lockernden Start mit DJ Topic der Erste, der das Publikum auf Betriebstemperatur brachte. Mit roten Wangen hüpfte er ganz in sich versunken über die Bühne. Max Giesinger war anschließend sehr präsent. Bei seiner Europameisterschaftshymne „80 Millionen“ hatte er die Besucher, rund 5000 waren in die ausverkaufte Lokhalle gekommen, fest im Griff. Die meisten der Fans sangen mit Giesinger so schön, dass er sie glatt mitnehmen wollte.

Bendzko steigerte musikalisch und das Niveau noch einmal. Er ließ ein bisschen einblicken in sein Album, das erst im Oktober erscheinen soll – und rettete natürlich die Welt. Mit seinem Hammerhit hatte er den Saal komplett hinter sich. Alle sangen mit. Und seinen Song „Sag einfach Ja“ beendete Bendzko gefühlte fünf Mal, und fing dann doch wieder an. Seinen Musikern gab er die Zahl der Schlussakkorde vor und dirigierte sie dann auch. Eine hochgradig professionelle Session und klasse Show mit viel Personal. Neben Bendzko standen neun Musiker auf der Bühne.

Dann lief über die Leinwände noch der Auftritt von Shawn Mendes mit großem Kreischfaktor, und Gentleman verlegte die Party anschließend musikalisch mit seinem Reggae in die Karibik. Er mischte sich zur Freude seiner Fans singend unters Publikum. Dort feierte er dicht umringt unter anderem mit Penelope, einer Konzertbesucherin. Die durfte mit Gentleman gemeinsam singen – weil sie schon vorher jede Textzeile kannte, so Gentleman.

Eine Überraschung kündigten die Kommentatoren Ilka Petersen und Holger Ponik gegen Ende noch an: Wincent Weiss, der am frühen Abend im Nieselregen noch ein Konzert auf der Bühne auf dem Albaniplatz gegeben hatte, war für einen Kurzauftritt in die Lokhalle gekommen. Der Wahlmünchner wird im Februar kommenden Jahres sein erstes Album herausbringen – und hat doch schon jetzt jede Menge Fans, wie das wilde Kreischen im Lokhallensaal verriet. 

Mark Forster räumte schließlich richtig ab. Der Headliner des Abends war tatsächlich einer. Vor zwei Jahren war schon einmal beim Soundcheck-Festival dabei. Damals früher am Abend, diesmal als Star des Abends. Das Publikum ging genauso steil wie der Sänger – ein schweißtreibender und überaus würdiger Abschluss des Festivals.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
NDR2 Soundcheck in Göttingen: Musikszene Deutschland