Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Händel-Talk in Göttingen: Schön oder modern?

Arien aus Agrippina und Inszenierungshinweise Händel-Talk in Göttingen: Schön oder modern?

Mit einer szenischen Darbietung haben Bariton Ross Ramgobin und Countertenor Owen Willetts die Gäste des zweiten Händel-Talks im Apex überrascht. Die britischen Opernsänger kamen geradewegs von den Proben zur Oper „Agrippina“ im Hotel Central. Die Oper, inszeniert von Laurence Dale und dirigiert von Laurence Cummings, wird im Mai im Mittelpunkt der Internationalen Händel-Festspiele stehen.

Voriger Artikel
Fotografien von Magdalena Abele im Künstlerhaus Göttingen
Nächster Artikel
Phrasenmäher und das Duo Byebye in der Göttinger Musa

Vorgeschmack auf Agrippina-Arien von Opernsänger Ross Ramgobin (links) und Owen Willetts.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Ramgobin gibt den Pallante, Willetts den Narciso. Auf der Bühne seien sie ein Intrigantenpaar allerbester Güte und somit passend zur hinterhältigen Gesellschaft im Rom zur Zeit Agrippinas, der Mutter von Kaiser Nero, erklärte Moderator Tobias Wolff. Der Geschäftsführende Intendant suchte mit Laurence Cummings, Künstlerischer Intendant, das Ensemble der Oper aus.

„Die Besetzung ist unglaublich schön: Jeder passt perfekt in die jeweilige Rolle“, lobte Regisseur Dale das Team der sieben Sängerinnen und Sänger. Die Hälfte der Oper sei bereits geprobt, berichtete Dale. Das Bühnenbild ist fertig.
Die beim Göttinger Publikum beliebte Frage, ob die Oper „schön oder modern?“ inszeniert werde, nahm Wolff den 90 Gästen vorweg. Dale antwortete diplomatisch: „Ich liebe schöne Dinge.“ Dann erzählte er von schönsten Farben und Stoffen im Bühnenbild und Kostümen, die eine Mischung aus Barock und witzigen Interpretationen seien. „Ich glaube es wird schön und modern“, gab der Regisseur preis. Und nach dem, was Ramgobin und Willetts hören ließen und mit großen Gesten untermalten, gibt es „viel Intrige und Paranoia, Stolz und Leidenschaft“, wie Wolff die Handlung der Oper von Georg Friedrich Händel (1685-1752) beschrieb.

Die Handlung um das Ränkespiel der Agrippina braucht Zeit: „Wir werden die vier Stunden knacken“, sagte Wolff zur Dauer der Aufführung. „Aber soviel ist gewiss: Es gibt, wie immer bei Händel, ein Happy End“.

 
Gewinnspiel am Sonnabend
Das Tageblatt verlost Eintrittskarten für die Agrippina-Vorstellung am Pfingstmontag, 25. Mai, um 15 Uhr.  „Wann und wo wurde die Oper Agrippina uraufgeführt“, lautet die Frage, die richtig beantwortet den Weg zur Verlosung (Rechtsweg ausgeschlossen) von 10 Eintrittskarten für fünf Teilnehmer freigibt. Am Sonnabend, 25. April 2015, von 12 bis 16 Uhr anrufen unter Telefon 0137-8600273 (0,50 Euro/Minute pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Preise aus dem Mobilfunknetz können abweichen).
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff