Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Göttingen als Filmschauplatz

Harderfilm plant Science-Fiction-Film Göttingen als Filmschauplatz

Neues von Daniel Bernhard und Oliver Clark: Das umtriebige Harderfilm-Duo ist derzeit sowohl im Kurzfilm- als auch im Serienbereich aktiv und macht Göttingen gleich zweifach zum Schauplatz spannender Filmprojekte.

Voriger Artikel
Queen Swings
Nächster Artikel
„Perspektive Indien“ im Deutschen Theater

Neues von Harderfilm: Daniel Bernhard (links) und Oliver Clark planen die Umsetzung eines Science-Fiction-Kurzfilms und einer Serie.

Quelle: Iben

Göttingen. Derzeit läuft die Umsetzung des Science-Fiction-Kurzfilms „Whitecollar Upgrade“. Dieser hat seine Wurzeln in der Universität Göttingen, wo das Göttinger Filmnetzwerk Ende letzten Jahres einen Drehbuchworkshop anbot. In dessen Rahmen brachte Rashid Ben Dhiab das erste Skript zu „Whitecollar Upgrade“ zu Papier, das Bernhard und Clark veranlasste, sich dem Thema zu widmen – sie übernahmen die Patenschaft für das Projekt. Inhaltlich geht es um die Spaltung der Gesellschaft, ausgelöst durch ein Neuroimplantat, das den Aufstieg in die gesellschaftliche Elite ermöglicht – Intelligenz ist käuflich geworden. In diesem Szenario, das im Göttingen des Jahres 2025 spielt, lebt der Programmierer Jacob Carus. Er entwickelt ein Programm, das die Kontrolle der Menschen mittels des Neuroimplantats ermöglicht. Als er verhindern will, dass ihm die Arbeit an seinem Projekt entrissen wird, wird er vor eine folgenschwere Entscheidung gestellt.

„50.000 Euro Förderung sind für einen Kurzfilm sensationell.“
Daniel Bernhard, Harderfilm

„Der Film soll 2017 auf nationalen und internationalen Filmfestivals laufen“, sagt Bernhard. Seine Vision: „Whitecollar Upgrade könnte der Trailer für einen abendfüllenden Film sein, der noch mehr in die Tiefe geht.“ Eine Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Veränderungen und dem Thema Zukunft solle angeregt werden.

In den letzten Monaten überarbeitete Ben Dhiab gemeinam mit Clark das Drehbuch; die fertige Version liegt nun vor. Zudem sicherte die Mediengesellschaft Nordmedia eine finanzielle Förderung von 50.000 Euro zu. „Das ist für einen Kurzfilm schon sensationell“, so Daniel Bernhard. Weitere Sponsoren sollen angesprochen werden.

Auch aus dem Seriensektor können Daniel Bernhard und Oliver Clark Neues berichten. So schrieben Oliver Clark und sein Bruder Simon „Harder – Die Serie“, basierend auf dem Spielfilm „Harder und die Göre“, der 2013 einen Erfolg landete mit mehr als 10.000 Zuschauern in den Göttinger Kinos und dem Verkauf als DVD und BluRay . „Die Serie richtet sich, anders als es bei ‚Harder und die Göre‘ der Fall war, ausschließlich an ein erwachsenes Publikum“, so Bernhard. „Harder – Die Serie werde erst für Zuschauer ab 18 Jahren freigegeben.

Vorgesehen seien eine Episode mit sieben Staffeln; zwei weitere Episoden seien in Planung. Auch hier spielt Göttingen als Drehort die tragende Rolle, die Serie könne aber sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene laufen, sind sich Bernhard und Clark sicher. Die Suche nach Ko-Produzenten sei angelaufen. 

Von Maren Iben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff