Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Heimkehr mit absehbarem Happy End

Wolfgang Bittners neuer Roman Heimkehr mit absehbarem Happy End

Allmählich kommt Heller seiner alten Heimat wieder näher, allmählich wendet sich dort einiges zum Guten: Der neue Roman des Göttinger Schriftstellers Wolfgang Bittner, „Hellers allmähliche Heimkehr“, dreht sich um einen Rückkehrer, dessen erfolgreiche Karriere im Journalismus ein Ende hat.

Göttingen. Deshalb muss er sich  mit einem Job als Chefredakteur bei der Lokalzeitung in der alten Heimat anfreunden. Dabei lässt Martin Heller nicht von seinen Überzeugungen als kritischer Journalist und berichtet gegen etliche Widerstände sowohl über korrupte heimische Honoratioren als auch eine gewaltbereite rechtsradikale Wehrsportgruppe in dem idyllischen Ort an der Küste.

Bittner hat viele Themen der aktuellen öffentlichen Diskussion aufgegriffen: Ähnlichkeiten sind nicht rein zufällig. Wie in seinem Werk beschrieben – der Chefredakteur verbringt eine Liebesnacht mit einer Schriftstellerin, die diese sogleich in ihrem neuen Roman detailliert beschreibt –, fließt wohl auch in „Hellers allmähliche Rückkehr“ vieles aus eigenen Erlebnissen und Disputen ein: Teezeremonien kommen nicht zu kurz, psychologische Analysen über die Trennung von Eltern und Scheidungsängste von Kindern werden ausführlich dargelegt, und es geht um Wahrheit und Wahrhaftigkeit im Journalismus.

Der 1941 geborene Bittner, der als Jurist tätig war und sich dann für den Schriftstellerberuf entschied, hält kleinstädtischen Gesellschaften den Spiegel vor und lässt seinen Protagonisten mit seinen guten Freunde anständig agieren. Das ist unterhaltsam und manchen Leser mögen die beschriebenen Ereignisse und Verhaltensweisen nachdenklich stimmen. Wären alle Menschen so wie Heller und seine Freunde, lautet die Botschaft des Autors, könnte unsere Welt eine bessere sein. Eine straffere Erzählweise und mehr Spannung hätten dem absehbaren Happy End in „Hellers allmähliche Heimkehr“ gut getan.

Wolfgang Bittner: „Hellers allmähliche Heimkehr“. VAT-Verlang 2012, 244 Seiten, 19,90 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers