Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Historiker Johannes Willms und Pianist Gerrit Zitterbart im Welfenschloss Hann. Münden

„Morast von Blut und Schlamm“ Historiker Johannes Willms und Pianist Gerrit Zitterbart im Welfenschloss Hann. Münden

Vor 200 Jahren wurde Napoleon in Waterloo geschlagen. Eine Ära in Europa ging damit zu Ende. Der Historiker und Publizist Johannes Willms hat der Geschichte dieser Schlacht ein Buch gewidmet, das er am Montag im Welfenschloss vorstellte. Musik dazu lieferte Gerrit Zitterbart.

Voriger Artikel
Frank-Helge Steuer stellt in der Torhaus-Galerie Göttingen aus
Nächster Artikel
Antje Thoms inszeniert „Unsere Frauen“ auf der Kellerbühne des Deutschen Theaters Göttingen

Autor Johannes Willms (l.) und Pianist Gerrit Zitterbart.  

Quelle: Hinzmann

Hann. Münden. . Willms hatte es eilig – kein Wunder, wenn man in einer Dreiviertelstunde einen Eindruck von einem 288-Seiten-Buch vermitteln will. Der Autor begann mit Napoleons kampfloser Wiedereroberung der Macht in Frankreich 1814, berichtete über die Vorgeschichte der Schlacht, über ihren Verlauf und ihre traumatischen Nachwirkungen auf das französische Nationalgefühl.

Wie gründlich Willms auch Kleinigkeiten recherchiert hat, zeigt sich etwa an der ausführlichen Beschreibung der französischen Uniformen. Da gab es gelbe Ärmelaufsätze, Helme mit roten Federn Mützen aus Bärenfell, pelzgesäumte Mäntel, goldene und silberne Litzen, scharlachrote, blaue und grüne Tuche. „Ein überwältigendes farbenprächtiges Schauspiel“, schwärmt Willm, um daran zu erinnern, dass alles in einem „Morast von Blut und Schlamm“ unterging. So endgültig, dass Napoleon sagen musste: „Ma vie politique est terminée“ (mein politisches Leben ist zu Ende).

Ein musikalisches Kuriosum stand am Ende des Abends: das 1815 komponierte Klavierstück „Die Schlacht von Waterloo“ des niederländischen Musikers Johann Wilhelm Wilms. Von Märschen mit einschlägigen Liedzitaten über einen Kanonenschuss im tiefsten Bass und Befehls-Rezitative der Generäle bis zum finalem Siegeswalzer breitet der Komponist ein buntes musikalisches Schlachtengemälde aus – wie eine tönende Wochenschau, zu der sich beim Hörer die Bilder im Kopf einstellen. Das machte Zitterbart mit viel Spielfreude und energischem Zugriff lebendig.

Johannes Willms: Waterloo. Napoleons letzte Schlacht. C. H. Beck Verlag München, 288 Seiten, 21,95 Euro.

Von Michael Schäfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff