Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kunstwerke aus der Holzwerkstatt

Bovenden: Ausstellung in Galerie am Thie Kunstwerke aus der Holzwerkstatt

Regelmäßig treffen sich Künstlerinnen in der Holzwerkstatt der Kulturfreunde Bovenden in Lenglern und arbeiten dort gemeinsam. Einige der Arbeiten sowie Bilder und Fotografien werden bis 27. August in der Ausstellung „In Holz ...“ in der Galerie am Thie in Bovenden präsentiert.

Galerie am Thie, Bovenden, Am Thie 2 51.5888538 9.9215861
Google Map of 51.5888538,9.9215861
Galerie am Thie, Bovenden, Am Thie 2 Mehr Infos
Nächster Artikel
Zeit-Zeichen fotografiert

Ausstellung in der Galerie am Thie.

Quelle: Niklas Richter

Bovenden. Regelmäßig treffen sich Künstlerinnen aus Niedersachsen in der Holzwerkstatt der Kulturfreunde Bovenden in Lenglern und arbeiten dort gemeinsam. Einige der Arbeiten sowie Bilder und Fotografien werden bis 27. August in der Ausstellung „In Holz ...“ in der Galerie am Thie in Bovenden präsentiert.

Beim ersten Blick lässt die Holzskulptur an eine Kalebasse denken, auch an einen Klangkörper. Und allmählich nehmen die stark reduzierten, schwebend leichten Formen menschliche Konturen an. Eine lange Öffnung gibt den Blick ins Innere frei, deren Dunkelheit eine Leere und Tiefe unterstreicht. Die Arbeit mit dem Titel „Schale“ stammt von Hella Meyer-Alber.

cb235a6c-80e5-11e7-8a9d-ecf16cf845db

Regelmäßig treffen sich Künstlerinnen aus Niedersachsen in der Holzwerkstatt der Kulturfreunde Bovenden in Lenglern und arbeiten dort gemeinsam. Einige der Arbeiten sowie Bilder und Fotografien werden bis 27. August in der Ausstellung „In Holz ...“ in der Galerie am Thie in Bovenden präsentiert.

Zur Bildergalerie

Eigentlich hat die Künstlerin das Steinmetzhandwerk gelernt und danach Bildhauerei studiert. Doch sie erstelle auch gerne große Arbeiten aus Holz. Da könne man „schnell größere und auch leichtere Formate machen“. Während der Schau wird Meyer-Alber einen Thüster Kalkstein vor dem Haus am Thie bearbeiten.

Ergebnis des Workshops

Meyer-Alber betreut den Workshop der Kulturfreude, in dem die gezeigten Holzskulpturen an sechs Werkbänken im Werkraum der Grundschule Lenglern entstanden, seit Herbst 2016. Begleitet wird sie dabei von ihrem Vorgänger Bernd Hoben, der das Angebot vor fünfeinhalb Jahren initiierte und die Teilnehmer nun in technischen Fragen, mit Werkzeug und seinem Vorrat an Holzstückchen unterstützt.

„Wir hatten den Eindruck, es lohnt sich, dieses Ergebnis des Workshops einmal zu zeigen“, begrüßte Thomas Minzloff, Leiter der Kulturfreunde sowie der Galerie, die rund 60 Gäste zur Ausstellungseröffnung. Ergänzt werden die gezeigten Holzarbeiten der zehn ausstellenden Künstlerinnen durch Bilder in Mischtechnik sowie Fotografien. Einen kurzen Überblick über die ausgestellten Skulpturen gab Agnes Gerken-Lüllmann.

Unterschiedliche Holzarten

Mal gegenständlich, mal abstrakt, hier hoch poliert, dort rau belassen. Auf das gewachsene Holzstück eingehend, haben sich die Workshop-Teilnehmerinnen durch Form, Farbe und Haptik zu ganz unterschiedlichen Skulpturen anregen lassen. Wobei auch unterschiedlichen Holzarten für große Vielfalt sorgen.

Reduktion in unterschiedlichen Ausprägungen kennzeichnet die drei schlanken, eleganten menschlichen Figuren von Monika Mittmann. Mit menschlicher Erscheinung beschäftigt sich auch Daniela Renneberg, etwa in ihrer Arbeit „Mutter Erde“ bei der ein kugeltragender Sockel für genaues Hinschauen sorgt. Den Kontrast von glatter und rauer Oberfläche bringt Heide Tepper zur Wirkung.

Aus den Teilen einer auseinandergebrochenen Astgabel bestehen die Skulpturen von Hanna Gerken. Sie bilden jeweils drei Stränge, die in unterschiedlicher Ausprägung und Farbgebung aufwärts streben. Einen Blick ins Weite gibt die kleinformatige Arbeit „Zeichen“ von Agnes Gerken-Lüllmann frei, daneben eine ganz feine Maserung des Robinienholzes.

Auf den ersten Blick unscheinbar, fasziniert eine titellose Arbeit von Greta Mindermann-Lynen deren ausgeprägte Jahresringmaserung in die Dynamik des Holzwachstums blicken lässt. Ihre Skulptur „Tanzender Bär“ sorgt für Schmunzeln. Neben Ingrid Winter, Ulrike Maßmeyer und Editha Reiß zeigt auch Bernd Hoben verschiedene Arbeiten. Poetisch anmutend scheinen seine Skulpturen, die auch auf den Kontrast unterschiedlicher Materialien setzen, eigene Geschichten zu erzählen.

Öffnungszeiten

Die Ausstellung in der Galerie am Thie (Alte Schule) in Bovenden, Auf dem Thie 2, ist bis Sonntag, 27. August, am Dienstag und Donnerstag von 16 bis 18 Uhr, Sonntag von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Während der Kunstausstellung im Bürgerhaus am 26. und 27. August ist die Schau zeitgleich am Sonnabend von 15 bis 18 Uhr, am Sonntag von 12 bis 17 Uhr zu sehen. Weitere Infos zum Veranstaltungsprogramm unter www.kulturfreunde-bovenden.de

Von Karola Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag