Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Intendant Zurmühle muss gehen

Deutsches Theater Intendant Zurmühle muss gehen

Der Vertrag von Mark Zurmühle, Intendant des Deutschen Theaters Göttingen, wird nicht verlängert. Das hat der Aufsichtsrat Montagabend beschlossen, teilt Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) als Sprecher des Gremiums mit. Zurmühles Kontrakt läuft Ende August 2014 aus.

Voriger Artikel
„Tragödie des Zusammenpralls zweier Kulturen“
Nächster Artikel
Beethovens „Fidelio“ in der Staatsoper Kassel

Nach 15 Jahren Intendanz am Deutschen Theater: Mark Zurmühle scheidet 2014 aus.

Quelle: Hinzmann

Göttingen . Als Grund nannte Meyer, dass es nach 15-jähriger Tätigkeit Zurmühles Zeit für einen Wechsel sei. Über das Abstimmungsverhältnis teilte der Aufsichtsrat nichts mit. Doch das Ergebnis sei nicht einstimmig ausgefallen, heißt es aus gut unterrichteten Kreisen.

SPD und Grüne hätten gegen CDU und die Linke votiert. Der Aufsichtsrat würdigte in einer Erklärung die Verdienste Zurmühles, der das Theater lange Jahre erfolgreich geleitet habe.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Was ihr wollt“

Das also ist die Gesellschaft der Zukunft. Keine Kriege, keine sozialen Probleme, ein Leben ohne materielle Sorgen. Den Menschen in Illyrien, wie William Shakespeare sie in seiner Komödie „Was ihr wollt“ entworfen hat, sollte es eigentlich prächtig gehen, meint Mark Zurmühle, Intendant des Deutschen Theaters (DT) Göttingen. Er  hat das Stück zur Saisoneröffnung im großen Haus inszeniert. Am Sonnabend war Premiere.

  • Kommentare
mehr
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag