Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
„Intensiv-Station“ im Jungen Theater Göttingen

Satirischer Monatsrückblick „Intensiv-Station“ im Jungen Theater Göttingen

Gute Zeit für Kabarettisten: Je härter die Zeiten, desto spaßiger die Pointen der Komiker. Das konnten die Besucher im Jungen Theater erleben, wo am Sonntagabend, 24.Mai, der satirische Monatsrückblich von NDR info Station machte.

Voriger Artikel
Festspielorchester wird Göttinger Markenartikel
Nächster Artikel
Duo Staier/Schornsheim

Keine Sonderbehandlung für die Kanzlerin: Imitatorin Maria Grund-Scholer persifliert Merkel.

Quelle: SPF

Piraten, Parteitage, Präsidentenwahl – zumindest aus kabarettistischer Sicht war der Mai ein guter Monat. Und es ist beruhigend, dieses humoristische Gleichgewicht: Je trauriger die politische Realität, desto amüsanter die Pointen der Berufskomiker.

Entsprechend viel zu lachen gab es am Sonntag beim satirischen Monatsrückblick des Radiosenders NDR Info im Jungen Theater (JT) Göttingen. Einst zog dieser Tross an Kabarettisten, Imitatoren, Musikern und kuriosen O-Tönen unter dem Titel „Hörsturz“ durch die Republik. Doch härtere Zeiten erfordern intensivere Therapien: Als „Intensiv-Station“ sezieren Moderator Axel Naumer und Anhang nun tagespolitische Themen, legen den komödiantischen Finger in die offenen Wunden unserer Zeit – und produzieren dabei noch eine Radiosendung.

Schizophrener Egomane

Besonders tief bohrt Thomas Freitag, wenn er etwa die Rente ab 99 als Heilmittel gegen unsere depressiven Pensionierten fordert, oder wenn er Helmut Kohl als schizophrenen Egomanen mimt. Auch die Kanzlerin bekommt keine Sonderbehandlung: Florian Schröder gibt eine begriffsstutzige Merkel bei Anne Will, Maria Grund-Scholer persifliert die Versprechen der Kanzlerin, nach der Wahl die Steuern zu senken.

Glanzlicht des Abends ist ein Live-Hörspiel aus der Feder des ehemaligen JT-Schauspielers Jean-Michel Räber: Als Privatermittler Harry Stahl gerät er auf hoher See in einen Piratenüberfall, und obwohl Göttingens Oberbürgermeister Wolfgang Meyer mit an Bord ist, endet das Abenteuer desaströs. Nach neunzig Minuten voller Pointen, Kuriositäten und musikalischer Einlagen von Steven Coulter und dem „großen Intensiv-Station-Show-und-Unterhaltungs-Orchester“ ist die Operation dann vollbracht, ohne Schwächeanfälle, ohne Komplikationen. 

Den Kurzauftritt von Oberbürgermeister Wolfgang Meyer finden Sie  hier.

Ein Hörbeispiel finden Sie hier.

Von Christian Volmari

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag