Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Metaller lieben unsere Blasmusik"

Wacken-Open-Air 2015 "Metaller lieben unsere Blasmusik"

Mittwochabend beginnt das weltweit größte Heavy-Metal-Festival – und eröffnet wird das Wacken Open Air ausgerechnet von der Feuerwehrkapelle aus dem Ort. Aber in Schleswig-Holstein hat es Tradition, dass harte Jungs zu Blasmusik schunkeln.

Voriger Artikel
Göttinger KAZ und Junges Theater investieren 130.000 Euro
Nächster Artikel
Göttinger Verleger Steidl erhält Preis
Quelle: HAZ

Wacken. Die Veranstalter des Wacken Open Air haben an die 100 Bands angekündigt. Bis Sonntag werden 75.000 Fans viel harte und laute Gitarrenmusik zu hören bekommen. Aber am Mittwoch startet das Heavy-Metal-Festival mit einem Auftritt der Wackener "Firefighters": Wie in jedem Jahr wird die örtliche Feuerwehrkapelle zünftige Blasmusik spielen – zur Freude von Tausenden Metallern, wie Musikzugführerin Frau Ann-Kathrin Peters im Interview erklärt.

Frau Peters, womit werden Sie Wacken eröffnen?
Wir spielen, was die Metaller von uns fordern. Wir haben 22 bis 24 Stücke herausgesucht, zum Beispiel „Die Fischerin vom Bodensee“ und „Rosamunde“, aber auch „Highway to Hell“.

Wir werden davon nicht alles spielen können. Aber wir sind auf alles vorbereitet. Und „Rosamunde“ werden wir sicherlich spielen.

Wie reagieren die Metaller auf die Blasmusik?
Als die „Firefighters“ zum ersten Mal das Festival eröffnet haben, das war 2002, da hatten meine Kollegen ganz schön Muffensausen. Sie wussten ja nicht, wie die Metaller auf die Blasmusik reagieren würden.

Aber die Metaller sind dann voll abgegangen, die haben sogar eine Polonaise um die Musiker herum gemacht. Heute rufen sie uns schon auf die Bühne, lange bevor wir anfangen.

Und dann?
Sobald wir spielen, flippen die Metaller aus. Sie headbangen, schunkeln und tanzen, zu „Highway to Hell“ genauso wie zu „Rosamunde“. Metaller lieben unsere Blasmusik. Da geht die Post ab.

Der Takt ist etwas langsamer als beim Heavy Metal. Aber dann müssen die Metaller eben etwas langsamer headbangen.

Das Interview führte Markus Werning

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff