Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ireneusz Kopacz stellt in der Galerie Art Supplement aus

Polnischer Künstler Ireneusz Kopacz stellt in der Galerie Art Supplement aus

Ireneusz Kopacz ist – oft auch zusammen mit seinen Kunst-Studenten – gern gesehener Gast in Göttingen. Und das nicht nur, weil der Künstler und Hochschullehrer aus Göttingens Partnerstadt  Thorn in Polen stammt, sondern weil seine Arbeiten schlichtweg sehenswert sind.

Voriger Artikel
Jonathan Kluth: „Es fragt ja niemand nach dem Examen“
Nächster Artikel
Duo Seraphim stellt CD „A Renaissance Journey“ vor

„Struktur und Collage“ nennt Ireneusz Kopacz die Ausstellung mit seinen Kunstwerken.

Quelle: Heller

Göttingen. Aktuell ist seine Ausstellung „Struktur und Collage“ in der Galerie Art Supplement zu sehen. Anleihen aus der Architektur begegnen einem besonders häufig in den gezeigten Arbeiten Kopaczs. Seien es Ausschnitte von Grund- oder Aufrissen, Satellitenbilder von Städten oder Fotos von Gebäuden. Aus diesen in sich bereits strukturaffinen Elementen stellt der Künstler in kleinen bis wandfüllenden Formaten neue strukturbetonte Collagen zusammen, ergänzt sie teilweise um malerische Akzente und schafft damit eigenständige, neue Strukturen und Gesamteindrücke. Sie zu betrachten ist ebenso anregend wie der Blick aufs kleine Detail, das sich trotz aller Brüche immer wieder harmonisch als Teil des Ganzen erweist.

Kleine Entdeckungen mit Hinweisen auf Lebendiges sind ebenfalls in vielen Arbeiten möglich. Da gibt es hinter ein Gitter aus Aufriss-Linien gebannte Pinup-Fotos im Stil der 1950er Jahre oder Pflanzenornamente, die sich als Profil aus einer Arbeit herausheben. Und für die ganz verwegene Überlegung mögen auch einige grob über ein Großformat geworfene Pinselstriche an einen Baum oder eine Pflanze erinnern.

Farblich dezent und gefällig gehalten ziehen Kopaczs Collagen den Blick immer wieder zurück auf ihr Kernthema, die Strukturen und ihre Verflechtungen untereinander. Damit sind die Arbeiten durchweg im besten Sinne des Ausdrucks wohnzimmertauglich und schön anzusehen. Passend dazu ist die Freude am Detail, die auch den wiederholten Blick auf die Stücke wohl erst nach langer Zeit langweilen würde.

Die Ausstellung „Struktur und Collage“ ist in der Galerie Art Supplement, Burgstraße 37a, noch bis zum 13. März zu sehen. Sie ist montags bis freitags von 15 bis 18 Uhr sowie sonntags von 11 bis 13 Uhr geöffnet.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff