Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Jazz-Festival: Das Omer-Klein-Trio zu Gast im Alten Rathaus Göttingen

Stil und Charme Jazz-Festival: Das Omer-Klein-Trio zu Gast im Alten Rathaus Göttingen

Bei den Jazz-Klavier-Trios ist es wie im Haifischbecken: Spätestens seit dem weltweiten Erfolg des Esbjörn-Svensson-Trios tummeln sich unzählige Piano-Bass-Schlagzeug-Trios in der Szene. Jetzt hat sich der israelische Pianist Omer Klein mit seinem Trio beim Göttinger Jazzfestival im Alten Rathaus vorgestellt.

Voriger Artikel
Otto Waalkes mit neuem Programm in der Göttinger Lokhalle
Nächster Artikel
Das Teresa Bergman Trio zu Gast auf der Kulturbühne im Apex

Zu einer Einheit verschmolzen: Das Omer-Klein-Trio.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Israel ist ein gutes Herkunftsland für junge Jazzmusiker. Von dort kamen in den vergangenen Jahren Musiker wie die Pianisten Yaron Herman und Anat Fort, der Bassist Avishai Cohen oder die Posaunistin Reut Regev. In diese Reihe fügt sich der heute in Düsseldorf lebende Klein ein.

Der 33-Jährige braucht das Klavier-Trio nicht neu zu erfinden. In den bekannten Formen profiliert er sich mit einem eigenen Personalstil: Er ist ein Poet an den 88 Tasten des Pianos, sucht nach einer sanften Schönheit in der Musik, hat eine Vorliebe für einfache aber packende Themen und einen ganz eigenen Swing und Groove.

Seine Stücke wirken wie eine sich langsam öffnende Blütenknospe: Die Titel entwickeln sich dynamisch, werden intensiver und verströmen dabei einen aromatischen Duft – mal impressionistisch mediterran oder leicht orientalisch, mal dezent folkloristisch oder subtil funky. Bei allem bleibt Klein aber stets der Weltsprache Jazz und dieser Tradition verbunden.

Der sympathische und zurückhaltende Pianist konzertiert mit Begeisterung im Gesicht. Dabei hält er ständig Blickkontakt mit seinen beiden Mitmusikern. Bassist Haggai Cohen-Milo spielt und improvisiert sehr fingerfertig. Schlagzeuger Amir Bresler agiert filigran und schenkt der Musik mit federnden Rhythmen eine besondere Leichtigkeit. Die drei Musiker sind dabei so sehr als Einheit verschmolzen, dass sie gemeinsam die einzelnen Stücke steigern und sich gegenseitig beflügeln. Die Musik des Trios meistert einen erstaunlichen Spagat: Sie ist spannungsgeladen und wirkt zugleich leicht und entspannt.

Die Musiker ließen ein begeistertes Publikum zurück. Aus dem Konzert gingen viele leicht verzückt mit einem Lächeln im Gesicht. Klein braucht mit seinem eigenen Stil und seinem besonderen Charme keine Angst im Haifischbecken der vielen Klavier-Trios zu haben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff