Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Joachim von Burchard inszeniert „Schneller schlafen“ im Göttinger M21

Uraufführung Joachim von Burchard inszeniert „Schneller schlafen“ im Göttinger M21

Im Hintergrund steht ein Zelt. Ein schönes großes Hauszelt. So macht Campen Spaß. Und ist auch noch gesund. Den ganzen Tag ist der Camper an der frischen Luft. Und wenn er dann noch mit dieser Hantel hantelt, dem neue Wundergerät in der Fitness-Szene, dann geht so einiges. Die drei, die hier hanteln, das sind Imme Beccard, Andreas Klumpf und Andreas Daniel Müller.

Voriger Artikel
Kölner Band Schlagsaite gastiert im Göttinger Nörgelbuff
Nächster Artikel
Buchpreisträger Lutz Seiler liest beim Göttinger Literaturherbst

Voll fit: Andreas Klumpf, Imme Beccard und Andreas Daniel Müller hanteln schweißtreibend.

Quelle: Simon

Göttingen. Sie bilden das Ensemble, mit dem Regisseur Joachim von Burchard das Stück „Schneller schlafen“ entwickelt hat, eine Produktion des freien Theaters M21. Uraufführung war am Donnerstag in einem ehemaligen Supermarkt im Cheltenham-Haus in der Friedrichstraße.

Um Gesundheit geht es in dem Stück. Darum, ob das Wissen um die Inneren Werte – Blut- und Leberwerte, Cholesterinspiegel, Blutdruck und was sonst noch zu ermessen ist – das Leben verändern. Sport treiben? Am besten 24 Stunden am Tag.

Oder doch lieber im Sessel sitzen und bei einem schönen Glas Wein, soll ja der Gesundheit förderlich sein, ein wenig plaudern, am besten noch über Sport? Und so flitzt das Trio ums Zelt, hantelt, schleudert dicke Kletterseile in Wellen (Ausstattung: Jeannine Simon).

Guter Rhythmus und feine Ideen

In der starken Szene übertrumpfen sich die Drei reihum im Anpreisen von allerlei medizinischem Fitness-Krempel wie einem winzigen Gerät, das mit einer Tablette eingenommen werden soll, um dann nach außen zu funken, wie viel eingenommen wurde.

Oder so ähnlich. In bester Verkaufs-TV-Manier hauen sie auf den Schlick, dass es eine Pracht ist. Ein ganz entspannter Abend mit einem guten Rhythmus und feinen Ideen – der zur Premiere vor allem Theaterkollegen anzog.

Weitere Vorstellungen: 11., 12., 18., 19.,20., 24., 25. und 26. Oktober um 20 Uhr. Karten gibt es unter Telefon 05 51 / 50 856 24.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“

Fünf Studenten wollen Gutes tun. Für ein afrikanisches Schulprojekt planen sie eine bunte Wohltätigkeitsveranstaltung. Also kommen sie zu Proben zusammen, offensichtlich nicht zum ersten Mal an diesem Abend, den das Stück „Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner“ von Ingrid Lausund schildert. Matto Jordan hat es für das studentische Theater im OP inszeniert.

mehr
Die Milchbar im Nörgelbuff