Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Joe Pfändner inszeniert Molières „Der eingebildete Kranke“

Theater im OP Joe Pfändner inszeniert Molières „Der eingebildete Kranke“

Riesig ist das Bett, es füllt locker ein Drittel der Bühne im studentischen Theater im OP in Göttingen. In diesem XXL-Format braucht Argan seine Schlafstatt auch, denn er verlässt sie nicht. Argan ist krank, zumindest bildet er sich ein, ohne Arzt die nächsten Tage nicht zu überleben. Argan ist Hypochonder. Achtung, der Mann will bedauert werden, signalisiert ein mächtiges rotes Kreuz, das über dem Bett schwebt (Bühne: Ulf Janitschke).

Voriger Artikel
„Will’s doch ’n bisschen lustig machen“
Nächster Artikel
Programm mit fast 20 verschiedenen Auftritten

Falsches Spiel: Béline (Hila Azadzoy, links) gaukelt ihrem Ehemann Argan (Martin Liebetruth) Liebe vor, Dienstmädchen Toinette (Vicky Fitz) ist fassungslos.

Quelle: Opitz

Molière hat viele seiner Figuren trotz des komödiantischen Hintergrundes seiner Stücke als Charakterstudien angelegt. Diesmal geht es um Selbstsucht, Wehleidigkeit, Habgier, Ärztekritik und das Pflegen von Seilschaften. Einiges davon hat Regisseur Joe Pfändner auf der Bühne umgesetzt, anderes verknappt. Aus der Komödie hat er eine Klamotte gemacht. Sein Personal eilt von Gag zu Gag und scheut sich nicht vor Kalauer und Klamauk. Das funktioniert verblüffend gut, denn Pfändner hat sehr professionell gearbeitet.

Verlassen konnte er sich dabei vor allem auf Martin Liebetruth, der seinen Argan auf ganz wunderbare Weise wehleidig zeigt. Er jault und jammert zum Schluchzen schön. Er ist das Zentrum, sein Bett der Mittelpunkt der Welt. Herausragend ist Liebetruths Gefühl für das richtige Timing. In seinem Fahrwasser schwimmen auch andere prächtig mit.

Vicky Fitz brauchte eine Warmlaufphase, bevor sie doch noch als cleveres Dienstmädchen Toinette, einer komödiantischen Prachtrolle, starke Szenen hatte – vor allem verkleidet als hessisch babbelnder Arzt, der Argan die Meinung geigt. Oder Magda Skowronski, die Argans Tochter Angélique ganz reizend spielt. Mit Ulrich Gohlke, Angéliques dynamischem und vorerst heimlichem Geliebten, gibt sie ein ganz reizendes Paar ab. Als belebend erweist sich die späte Auftritt von Jürgen Bittrich, der als Argans Bruder neben Toinette der einzige ist, der Argan ehrlich gegenüber tritt.

Dass die Komödie in Richtung Klamotte driftet, unterstreicht auch die Maske, entworfen von Imke Seidel und Paula Berdrow. Nahezu das komplette Personal hat weiß geschminkte Gesichter und Schmollschnuten. Hier agieren – vom Regisseur so gewollt – keine Menschen, sondern Stereotype: reizende Tochter, jugendlicher Verehrer, böse Stiefmutter, machtgeiler Halbgott in Weiß, verklemmter Streber. Die kennt man ja eigentlich schon – und lacht trotzdem drüber. Ein großer Spaß für Freunde des frontalen Humors.

Molière übrigens hat sein Stück nicht überlebt. Er brach während der vierten Vorstellung nach der Uraufführung im Februar 1673 zusammen und starb wenig später noch im Kostüm, in dem er den eingebildeten Kranken gespielt hatte.
Weitere Vorstellungen: 17., 19., 21. bis 24., 26. und 28. bis 30. Januar um 20.15 Uhr im Theater in OP, Käte-Hamburger-Weg 3 in Göttingen. Kartentelefon: 05    51   /   39    70    77.

Peter Krüger-Lenz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers