Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Johann-Sebastian Sommer präsentiert eine Hommage an Paul Tortelier

Mit Engagement und Spielfreude Johann-Sebastian Sommer präsentiert eine Hommage an Paul Tortelier

Er gilt als einer der bedeutendsten Cellisten und Pädagogen des 20. Jahrhunderts: Paul Tortelier (1914-1990), dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird. Tortelier war Schüler von Pablo Casals und Lehrer von Jacqueline du Pré.

Voriger Artikel
Maybebop und die Göttinger Symphoniker in der Lokhalle
Nächster Artikel
„Homo Empathicus“ von Kricheldorf im Deutschen Theater

Tortelier-Schüler: der Cellist Johann-Sebastian Sommer.

Quelle: Heller

Göttingen. Aus Anlass dieses Geburtstages hat Johann-Sebastian Sommer, Cellist im Göttinger Symphonie-Orchester, ein Solo-Recital als Hommage an Tortelier einstudiert. Der Hintergrund: Sommer hat an Meisterkursen von Tortelier teilgenommen, die für Sommers musikalischen Werdegang von besonderer Bedeutung waren. Er stellt das Recital in 21 Konzerten in ganz Deutschland vor. Am Freitag präsentierte er das Programm in der Göttinger Marienkirche.

Eine 1949 komponierte Serenade von Hans Werner Henze stand am Anfang, die zu einer Schauspielmusik zu Shakespeares „Viel Lärm um nichts“ gehört. Viel Witz kennzeichnet diese neun kleinen Stücke, die Sommer mit Engagement und Spielfreude vortrug.

Fünf Jahre früher schrieb Paul Tortelier seine d-Moll-Suite für Violoncello solo, formal stark an Johann Sebastian Bach orientiert, den Tortelier bewunderte. Dieses spätromantische Werk ist technisch ziemlich knifflig – den Schwierigkeiten wurde Sommer über weite Strecken gerecht.

Auch Regers Solosuite G-Dur, komponiert 1915, zählt zu den schwierigsten Brocken der Cello-Literatur. Man merkte Sommer schon einige Mühe an, das Werk zu bewältigen, doch gelang es ihm trotz einiger Intonationstrübungen eindrucksvoll. Mit Bachs c-Moll-Suite präsentierte Sommer die Musik, die allen späteren Komponisten als Muster dieses Genres diente.

Sommers Spiel war stets zuverlässig und konzentriert, bisweilen hätte der Ton etwas leichter, weniger gewichtig sein können. Freundlicher Applaus, als Zugabe das katalanische Volkslied „El cant dels ocells“, mit dem Casals seine Konzerte abzuschießen pflegte.

Von Michael Schäfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Elektro-Pop
Harfe, Stimme, Elektronik: Julia Pritz (links) und Delhia de France.

Viel geht schief an diesem Abend. Die Monitorbox auf der Bühne ist zu leise oder gleich ganz tonlos: Mikrophone quietschen grell durch den Veranstaltungsraum im Apex. Im Gespräch mit dem Soundmischer quer durch den Saal wird versucht, Abhilfe zu schaffen, den Ton wird manchmal leicht gereizt.

mehr
Die Milchbar im Nörgelbuff