Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Johannes Oerding und Band glänzen in der Göttinger Stadthalle

„Alles brennt-Tour“ Johannes Oerding und Band glänzen in der Göttinger Stadthalle

Es ist noch hell draußen, als Johannes Oerding am Sonntagabend die Bühne der Stadthalle betritt, effektvoll inszeniert. Wie es sich gehört: Die Band spielt zunächst allein ein antreibendes Intro, deutet schon mal ihr Können an, dann erst erscheint Oerding.

Voriger Artikel
Kabarettist Willnauer spielt und singt Werke von Georg Kreisler im Claviersalon
Nächster Artikel
Göttinger Symphonie Orchester bezaubert mit tierischem Familienkonzert
Quelle: Heller

Göttingen.  „Es ist immer noch Wochenende“, ruft der Wahlhamburger seinen Fans zu. Einer ausgelassenen Party „steht nichts im Weg“. Ein langes Konzert verspricht er seinem Publikum, das auch von der ersten Minute an bei ihm ist und gewillt, mit dem Sänger zu feiern. Auf seiner „Alles brennt-Tour 2015“ war Johannes Oerding am Sonntag in der Göttinger Stadthalle zu Gast.

2009 legte Oerding mit „Erste Wahl“ sein erstes Album vor. „Alles brennt“ ist nun bereits Nummer vier. Es ist sicher sein kommerziellstes, mit ausschweifenden Arrangements und eingängigen Melodien, viel Pop, nur noch wenig Singer/Songwriterelementen. Und es ist auch sein bislang erfolgreichstes. Manche werfen ihm vor, er habe damit bewusst auf die großen Hallen geschaut, in denen er spielen wolle. Sei’s drum. Das, was der Musiker da in der Stadthalle abliefert, ist richtig gut gemacht. Seinem Ruf als ausgesprochenem Live-Musiker wird er dabei mehr als gerecht.

Seine Band zeigt sich in glänzender Spiellaune. Mit druckvollem, treibenden Sound und feiner Technik bietet sie die Basis der Show. Für ein ausgesprochen schönes Gitarrensolo im Lied „Diese Nacht gehört uns“ ist genauso Platz wie für ein langes Basssolo. Oerding präsentiert gut bei Stimme viele Stücke des neuen Albums. Temperamentvoll bezieht er das Publikum mit ein, lässt es mitsingen, einfrieren, geht zwischen seine Fans, hockt sich mit ihnen hin und springt.

„Du bist spitze“, schreit einer, die anderen sehen das offensichtlich genauso. Der Sänger ist im besten Sinne das, was gern mal als „Rampensau“ bezeichnet wird. Seine Texte können mit der Qualität seiner Stimme und seiner Band zwar nicht immer mithalten. Da bewegt er sich manchmal auf etwas seichtem Niveau. Aber er bietet mit seiner Musik, mit seiner Show exzellent gemachte Unterhaltung. Das ist weit ehrlicher, als das, was manche pseudointellektuelle Deutschrock-Band momentan so abliefert. Oerdings Publikum ist begeistert, der Sänger feiert nach gut 90 Minuten Programm mit etlichen Zugaben weiter mit seinen Fans.

Dieser Artikel wurde aktualisiert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff