Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kammerphilharmonie Köln in der Nikolaikirche

Göttingen Kammerphilharmonie Köln in der Nikolaikirche

Dieses Ensemble hat eine Mission: Die Kammerphilharmonie Köln bietet in ihren Konzerten einen Schnellkurs der Geschichte der klassischen Musik und weiß, wie sie Menschen für diese Musik begeistert. Unter dem Motto „Klassik überall …“ tourt sie weltweit und spielt beliebte Komponisten aus Barock und Klassik bis zur Romantik und darüber hinaus. Ihr Ziel ist es, den Besuchern einen leichten Zugang zu dieser Musik zu verschaffen. Jetzt gastierte das Ensemble in der Nikolaikirche und lockte reichlich Publikum an.

Voriger Artikel
Verdis Messa da Requiem in St. Johannis
Nächster Artikel
Durch Raum und Zeit
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Die Kammerphilharmonie besteht aus Streichern, die sich ganz junge Solisten hinzunehmen. So steht in der ersten Hälfte des Konzerts der 25-jährige Violinist Anton Georg Gölle im Zentrum von Antonio Vivaldis „Vier Jahreszeiten“. Das Ensemble lotet dieses populäre Werk aus dem Spätbarock so aus, dass die erhebenden Themen beschwingt glänzen, aber auch die dramatischen Momente berühren. Solist Gölle meistert  atemberaubend virtuos die anspruchsvollen Solopassagen. Dieser Violinist ist eine Entdeckung.

 
Nach der Pause spielt das Ensemble als Sextett die „Elegie“ des Romantikers Peter Tschaikowsky, die er in Gedenken an den Schauspieler Ivan Samarin geschrieben hat. Bei dieser melancholischen Miniatur zeigen die Musiker, die zum Teil etwas erschöpft wirken, wie homogen sie trotzdem zusammenspielen. Reizvoll ist der Gegensatz der hell klingenden Violinen und den tiefen Tönen von Kontrabass und Cello. Wolfgang Amadeus Mozarts frühes Streichquartett „Divertimento F-Dur“ (KV 138) spielt das Ensemble als Streichsextett und schenkt dem Werk so einen symphonischen Charakter. Das Konzert beenden die Musiker mit der „Carmen-Fantasie“ von François Borne. Hier steht die junge spanische Flötistin Ana Palacios im Mittelpunkt. Mit warmem Ton spielt sie die aus Bizets Oper „Carmen“ bekannten Motive.

 
Nach 90 Minuten und „Csárdás“ von Vittorio Monti als Zugabe beendet die Kammerphilharmonie ihr Konzert und bekommt reichlich Applaus. Das Ensemble hat seine Mission auch in Göttingen erfüllt.

Von Udo Hinz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff