Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Grüße aus dem Dschungel

Diese Woche neu in Göttinger Kinos Grüße aus dem Dschungel

Die wohl bekannteste Dschungelgeschichte der Welt kehrt als Realverfilmung zurück auf die große Leinwand. Disney schickt "The Jungle Book" in Deutschland an den Start. Außerdem laufen in Göttingen noch "Hardcore", "Grüße aus Fukushima" und "The Lady in the Van" an.

Voriger Artikel
Zwei Neuerscheinungen von Wolfgang Eschker
Nächster Artikel
"Perle von Südniedersachsen"

Im Dschungel unterwegs: Mogli und Baghira in Disneys Neuverfilmung "The Jungle Book"

Quelle: Disney

Im Cinemaxx Göttingen laufen diese Woche folgende Filme an:

The Jungle Book

Ein Zwischenfall sorgt dafür, dass der junge Mogli von seiner Familie getrennt wird und nun alleine im indischen Dschungel unterwegs ist. Die Wolfsmutter Rakcha nimmt ihn bei sich auf und zieht ihn als eines ihrer Kinder groß. Allerdings hat es Schir Khan auf Mogli abgesehen. Der Tiger will jede menschliche Bedrohung eliminieren, um die Gesetze des Dschungels zu wahren. Für Mogli beginnt nun ein Abenteuer, bei dem ihn der fröhliche Bär Balu und Panter Baghira begleiten.

 

Hardcore

Er schwebte zwischen Leben und Tod, seine Frau Estelle wurde entführt, und er hat keine Ahnung, wer genau er eigentlich ist: Henry wurde vom Menschen zu einer kybernetischen Kampfmaschine umfunktioniert, die im Moskau der Zukunft unterwegs ist. Immerhin kann er so dem psychopathischen Söldnerboss Akan die Stirn bieten, der ihm etliche seiner Soldaten auf den Hals hetzt. Akan will eine Armee biotechnisch aufgerüsteter Soldaten produzieren. Zusammen mit dem schrägen Jimmy stürzt sich Henry in einen wilden Kampf.

 

The Lady In The Van

London, Camden Town in den Siebzigern: Die exzentrische, obdachlose Miss Sheperd möchte ihren kaputten Van in der Auffahrt von Theaterautor Alan Bennetts abstellen, nachdem ihr die Stadtverwaltung verboten hat, weiterhin auf Straßen zu parken. Bennett willigt ein, doch aus dem "kurzen" Parken werden 15 lange und nervenaufreibende Jahre.

 

Neu im Lumière Göttingen:

Grüße aus Fukushima

Für Clowns4Help reist Marie nach Fukushima, wo sie nach der Atomkatastrophe von 2011 helfen will. Die junge Frau, die vor ihrem Leben in Deutschland flieht, soll gemeinsam mit dem Clown Moshe ein wenig Freude in den Alltag der Überlebenden bringen, die immer noch in Notunterkünften leben. Für ihren neuen Job ist Marie überhaupt nicht geeignet, was sie sich bald eingestehen muss. Statt jedoch ein weiteres Mal in ihrem Leben davonzulaufen, trifft sie eine ungewöhnliche Entscheidung: Marie bleibt ausgerechnet bei der störrischen, alten Satomi, der letzten Geisha von Fukushima. Die will auf eigene Faust in ihr altes Haus zurückziehen, obwohl es in der Sperrzone liegt. Und so müssen beide Frauen lernen, wie sie ihre Vergangenheit abschütteln.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff