Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kleinteilige Wunderwelten

Ausstellung in der Wasserscheune Kleinteilige Wunderwelten

Unterwasserwelten, die an Suchbilder einnern, sind Teil der Collagen von Künstlerin Heidi-Johanna Müller-Heibert. So kleinteilig sind die Bilder aus Stoff, dass man nah herangehen muss, um sie detailliert zu betrachten – und immer wieder Neues entdeckt. Im Studio Wasserscheune ist Müller-Heiberts Ausstellung „In Resonanz“ zu sehen.

Voriger Artikel
Soul-Sängerin Stefanie Heinzmann auf der Bühne
Nächster Artikel
Standing Ovations für „Die drei Musketiere“

Künstlerin Heidi-Johanna Müller-Heibert vor einer ihrer Collagen.

Quelle: PH

Adelebsen. Wer das Kinderbuch „Der Regenbogenfisch“ kennt, fühlt sich versetzt in Kindheitstage: Samtige, schimmernde Stoffe und Fische als immer wieder auftretendes Motiv sind Bestandteil der Bilder von Müller-Heibert, die wie Wunderwelten zwischen Wasser und Wolken wirken. „Ich füge Kleinigkeiten hinzu, bis das Bild mir richtig erscheint“, erzählt Müller-Heibert.

Bevor sie mit den Bildern anfing, schrieb sie Gedichte und Lieder – so liegt auch ihr Gedichtband „In Resonanz“ in der Ausstellung aus.
„Synästhetisches Arbeiten“ nennt Beate Birkigt-Quentin, Chefin des Studios Wasserscheune das Vorgehen von Müller-Heibert. Diese bringe empfundene Farben und Gefühle in Bilder ein.

Die Collagen sind auf der Grundlage von Stoffen angefertigt, die Müller-Heibert bemalt und mit weiteren Stoffen und Materialien wie Perlen oder Federn beklebt. Das der Ausstellung ihren Namen gebende Bild „In Resonanz“ besteht aus zwei sich ähnelnden Bildern, auf denen Vögel und Fische zu sehen sind, beklebt mit weißem Spitzenstoff.

Aus alten Stoffresten entwerfe sie Neues, sagt Müller-Heibert. Dabei verwende sie auch Erinnerungsstücke. So auch im Bild „Aus heiterem Himmel“, das in leuchtenden Blautönen fantasievoll Vögel und Kronen verbindet. „Darin habe ich ein Bettlaken vom alten Kinderbett meines Großvaters verarbeitet“, sagt Müller-Heibert. Stimmig sind die Bilder Müller-Heiberts – in Mustern, Farben und Motiven. In den kleinteiligen Bildern kann man sich verlieren.

Die Ausstellung

Die Ausstellung „In Resonanz“ von Heidi-Johanna Müller-Heibert ist bis zum 15. August jeden Sonntag von 15 bis 18 Uhr im Studio Wasserscheune in Erbsen, Alte Dorfstraße 4, geöffnet.

Von Hannah Scheiwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff