Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° wolkig

Navigation:
Fein ausbalancierte Folksongs

Konzert im Apex Fein ausbalancierte Folksongs

Die aus Bonn stammenden Fiddle-Virtuosin Sabrina Palm und der Sänger und Gitarrist Steve Craword haben am Donnerstag traditionelle Musik aus Crawfords Heimat Schottland präsentiert. Dabei ergänzten sich die Folk-Spezialisten auf der Bühne des Apex perfekt zu fetzigen Jigs, Reels und Strathspeys.

Voriger Artikel
Lebe deine Träume, Baby
Nächster Artikel
Kaya Yanar landet auf "Planet Deutschland"
Quelle: Jörg Linnhoff

Göttingen. Palm spielt seit ihrer Jugend keltische Musik und hat als erste Deutsche die Prüfung zur Lehrerin für traditionelle Musik in Dublin bestanden. Der mit einer einfühlsamen kräftigen Stimme ausgestattete und aus Aberdeen stammende Craword ist mit eigenen Bands sowie im Duo mit dem Mundharmonikaspieler Spider MacKenzie schon durch ganz Europa getourt.

Mit ihren melancholischen, teils dramatischen Songs und Balladen entführen sie die Besucher charmant moderiert in die Weiten Schottlands und machen dabei auch kleine Abstecher in andere Länder. Dazu setzen sie mit treibenden Rhythmen farbige Kontraste in den sehr schnellen Jigs. Palm spielt ihre Fiddle sehr fließend mit feinem Bogenstrich, während Crawford seiner Gitarre kraftvolle, sehr perkussive Klänge entlockt. „In Balance“ heißt ihr Debüt-Album passend dazu. Nach einem fetzigen Jig zum Einstieg widmen sie „Crisps on the drive“ ihrer in solchen Fällen oft notwendigen Autonotnahrung, den Kartoffelchips. In „Mrs. G.“ stellen sie den schottischen Rhythmus Strathspey vor. Langsam beginnend steigert sich dieser in ein schwindelerregendes Tempo.

Sehr feinfühlig dagegen singt Crawford Stücke wie „Hope remains“ oder „Twa Corbies“, der „Rabenballade“, die er zweisprachig interpretiert. Mit einem Walzer machen sie in „Ljubljana“ einen Ausflug nach Slowenien. Zu „My Bonnie Laddie Has Won My Heart“ soll sich dann das Publikum, aus dem nach Abfrage von Palm viele schon mal in Schottland waren, einen Text ausdenken. Zum Ende ihres Konzertes bekämpfen sich noch zwei schottische Clans in „The Bonny House of Airlie“.

Gar nicht kämpfen müssen die begeistert mitgehenden Besucher um eine Zugabe: John Martyns „Over the hill“ wird zum Mitsingen angestimmt. lin

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Diana Kanter besucht „Die Nutznießer – ,Arisierung‘ in Göttingen“