Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Konzert zum Gedenken an Pastor Ernst Arfken in St. Jacobi Göttingen

Zeitlose Kompositionen Konzert zum Gedenken an Pastor Ernst Arfken in St. Jacobi Göttingen

Musiker, Komponist, Pastor und Politiker: So ist Ernst Arfken (1925-2006) den Göttingern im Gedächtnis geblieben. Zu seinem 90. Geburtstag war die Orgelmusik in St. Jacobi  am Freitag dem Gedenken an den ehemaligen Pastor der Jacobi-Gemeinde gewidmet. Besonderer Gast: seine Tochter Katharina Arfken an der Barockoboe. Die in der Schweiz lebende Musikerin spielt im Freiburger Barockorchester und unterrichtet an der renommierten Hochschule für Alte Musik in Basel.

Voriger Artikel
Ausstellung mit Bildern von Rudolf Mauke in der Göttinger Galerie Ahlers
Nächster Artikel
Stand-up-Comedy: Alain Frei mit „Neutral war gestern“ im Göttinger Apex
Quelle: dpa (Symbolbild)

Göttingen. Die Musik von Ernst Arfken scheint aus der Zeit gefallen zu sein – weder zu sehr historisierend noch betont avantgardistisch. Diese Eigenständigkeit spricht für den Komponisten. Mit Variationen für Solo-Oboe begann Katharina Arfken das Konzert. Sie trug die wohlklingenden und lebhaften Melodiebögen des Werkes von der Orgelempore vor. Anschließend spielte sie mit Arwed Henking ein Larghetto und ein Intermezzo für Oboe und Cembalo. Beide agierten eng verzahnt, souverän und nuancenreich. Dabei stand der weiche, aber präsente Klang der Barockoboe im Zentrum.

Der Göttinger Jazzmusiker Gunter Hampel steuert ein poetisch improvisiertes Solo auf der Querflöte bei. In einer Ansprache würdigte Arwed Henking die Facetten des Menschen Arfken. Hampel betonte dessen Talent, mit Jazzmusikern zu spielen. Die Zuhörer sangen Arfkens lebensfrohe Vertonung des Vaterunser, die es ins evangelische Gesangbuch geschafft hat. Ein Choralvorspiel an der Orgel rundete den Überblick über sein Schaffen ab.

Den Abschluss bildete die Oboen-Sonate g-Moll von Carl Philipp Emanuel Bach. Katharina Arfken intonierte erneut beseelt, Stefan Kordes begleitete einfühlsam auf dem Cembalo, und Cellistin Anne Sabin tritt feierlich in Dialog mit der Oboe.
Das Publikum applaudierte herzlich dafür, dass die Musik Ernst Arfkens wiederbelebt wurde. Im Gedächtnis bleibt das Zeitlose seiner Kompositionen.

Von Udo Hinz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff