Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Kreis 34“ mit Jahresausstellung im Künstlerhaus Göttingen

Kreative Atmosphäre „Kreis 34“ mit Jahresausstellung im Künstlerhaus Göttingen

Dass der Austausch mit Gleichgesinnten die Kreativität und Ausdrucksstärke beflügelt, beweist derzeit einmal wieder die heimische Künstlervereinigung „Kreis 34“ mit ihrer Jahresausstellung.

Voriger Artikel
Nautilus-Festival feiert in der Göttinger Musa Premiere
Nächster Artikel
Premiere: „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“ im Jungen Theater

Erklärung im Detail: Rainer Lynen im Gespräch mit Ausstellungsbesuchern.

Quelle: Heller

Göttingen. Ausgewählte aktuelle Arbeiten der unterschiedlichen Mitglieder sind im Künstlerhaus Göttingen zu sehen. Malerei, Grafik, Fotografien und Skulpturen: Wer durch die Ausstellungsräume schlendert, findet dort nicht nur eine große technische Vielfalt, sondern auch unterschiedlichste Stile vor – zusammengestellt zu einem anregenden Potpourri. Auch in den Arbeiten einzelner ­Kreis-34-Mitglieder sind verschiedene künstlerische Ausdrucksformen zu finden. Häufig korrespondieren sie sogar miteinander wie bei Andreas Zech, dessen Metall-Skulpturen mit dahinter hängenden Aquarellen zusammen gehören.

Joana Krause regt die Betrachter ihrer Arbeiten zum Umdenken an. So bekommt bei ihr die Fotografie einer Industrieanlage den Titel „Elefantenkuh mit Jungem“. Und siehe da: Man vermag in der Form der verschlungenen Metallrohre und -kessel eben diese beiden Tiere zu erahnen. Auch in ihren Malereien stellt Krause das Schubladen-Denken in Frage. So zeigt sie etwa Aliens in einer innigen Mutter-Kind-Beziehung.

Die Malerei ist auch künstlerisches Mittel bei Christiane Christen. Dabei berührt vor allem das Bildnis eines Reisenden im Zug, das den verträumt aus dem Fenster blickenden Mann einerseits sehr individuell darstellt und andererseits der Szenerie eine gewisse Allgemeingültigkeit verleiht. Tiefe vermag auch Janina Fiorin ihren Skulpturen zu verleihen. Sie verwendete für die gezeigten Arbeiten vor allem afrikanischen Stein. Die Herkunft ihres Materials wird in der Bearbeitung eines charaktervollen Gesichts – stilistisch an afrikanische Kunst angelehnt – aufgegriffen.

Wie immer bei Gemeinschaftsausstellungen wird nicht jeder Besucher zu jedem Werk eine Verbindung herstellen können. Aber alleine schon die Vielfalt der Arbeiten und die kreative Atmosphäre lohnen den Besuch.

Von Isabel Trzeciok

Die Jahresausstellung 2014 des „Kreises 34“ ist noch bis zum Mittwoch, 31. Dezember, im Künstlerhaus Göttingen, Gotmarstraße 1, zu sehen. Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 16 bis 18 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 11 bis 16 Uhr.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff