Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kritische Fluktuation

Deutsches Theater Kritische Fluktuation

Dass der musikalische Leiter eines Theaters kündigt, ist nicht unüblich. Arbeit an einem Theater fordert hohe Flexibilität. Auch suchen Schauspieler immer wieder neue Herausforderungen, ein normaler Vorgang.

Drastisch allerdings sind die Formulierungen, mit denen Hans Kaul seinen – wohlgemerkt unkündbaren – Job aufgibt. Da muss einiges vorgefallen sein, was über das übliche Maß an Stress und Auseinandersetzungen weit hinausgeht. Es ist nicht das erste Mal, dass gerüchteweise über Probleme zwischen dem Intendanten Mark Zurmühle und seinen Mitarbeitern gesprochen wird, Stellung wollte bislang nie jemand beziehen. Probleme gibt es in vielen Ensembles, weil hier Individualisten miteinander klarkommen müssen. Das gelingt nicht immer. Werden die Schwierigkeiten zu groß, geht man fortan halt getrennte Wege. So läuft das Geschäft. Problematisch wird das ganze allerdings, wenn es an Führungsqualität mangelt und die Fluktuation überhand nimmt. Da scheint am Deutschen Theater eine kritische Grenze erreicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Deutsches Theater Göttingen

Es knirscht mächtig im Getriebe des Deutschen Theaters Göttingen. Eine Reihe von Schauspielern hat das Theater nach der vergangenen Spielzeit verlassen, weitere werden im nächsten Sommer folgen, heißt es aus Theaterkreisen.

mehr
Mehr aus Regional

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

Fotografie-Ausstellung „In saeculo lux“ in der Galerie Ahlers