Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kultur- und Förderpreis des Göttinger Landkreises

Begegnungen Kultur- und Förderpreis des Göttinger Landkreises

Julian Giro und Thomas Klawunn sind die Gewinner des Kultur- und Förderpreises des Landkreises Göttingen. Er wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und wurde am Freitag zum ersten Mal in seiner 22-Jährigen Geschichte an Filmschaffende verliehen.

Voriger Artikel
Saisoneröffnung des Göttinger Symphonie-Orchesters
Nächster Artikel
Kabarettist Schmidtke gastiert im Göttinger Apex

Neben Verantwortlichen: Sieger des Kultur- und Förderpreises des Landkreises Göttingen.

Quelle: Vetter

Göttingen. Zum Thema „Kurzfilme  Begegnungen“ hatten sich 35 Produktionen am Wettbewerb beteiligt, von denen die besten acht bei der Verleihung im voll besetzen Kino Lumière präsentiert wurden.

Eine Jury, bestehend aus vier Fachjuroren, unter anderem Christian Ewald, Vorsitzender des Göttinger Filmnetzwerkes, und aus fünf Mitgliedern des Ausschusses des Landkreises Göttingen, wählten sowohl die acht gezeigten, als auch die Gewinnerfilme aus.

Zwei Sieger standen am Ende des Abends fest – Julian Giro in der Kategorie der Schüler und Thomas Klawunn in der Kategorie der Erwachsenen. Beide Kategorien sind gleichhoch dotiert, die jeweils ersten drei erhalten zusammen ein Preisgeld in Höhe von 5100 Euro, das von den Sparkassen aus Göttingen, Münden und Duderstadt bereitgestellt wurde.

Sichtweise eines Spielzeugautos

Klawunns Beitrag „Begegnung“ handelt von einer Frau, die nach ihrem Tagesbeginn einem Mann im Fahrstuhl begegnet. Von da an wird der Tagesbeginn des Mannes zurückgespult. So fährt er rückwärts auf dem Roller nach Hause, die Cornflakes, die am Morgen gegessen werden kommen aus dem Mund zurück in die Schale und von dort zurück in die Cornflakesbox. Und sogar die Zahnpasta findet ihren Weg zurück in die Tube.

„Begegnungen aus einer anderen Perspektive“ heißt der Film von Julian Giro. Er wird aus der Sichtweise eines Spielzeugautos erzählt. Ein Junge setzt es am Anfang des Filmes zusammen, woraufhin es beginnt, den Zuschauern die Welt aus seinem Blickwinkel zu zeigen, jedoch am Ende wieder in der Spielzeugkiste landet. Beide Sieger dürfen sich über ein Preisgeld in Höhe von 1400 Euro freuen.

Lea Wiemers und Johanna Diepold gewannen mit ihrem Film „Einzigartig“ den zweiten Platz in der Kategorie der Schüler. Zweite der Kategorie der Erwachsenen wurde Fee Strothmann und ihr Beitrag „Der Tagwächter“. Beide erhielten ein Preisgeld in Höhe von 800 Euro. Die Schüler Carla und Jakob Mecke („Begegnungen“) und Jan Reinartz („Taxi Saxonia“) durften sich als Drittplatzierte über 350 Euro freuen.

Von Alina Fuge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gemeinsam neue Wege finden
Kreativ: Die Malerinnen Gabi Nagel, Marion Kühne, Kim Rexhausen, Silvia Grobecker, Hannelore Hoffmeister und Barbara Christophersen (v.l.).

„Sich von seinem Weg zu lösen, ist schwierig“, sagt Malerin Barbara Christophersen. Mit vier Kolleginnen hat sie sich zum Speed-Painting getroffen. Aufgabe ist dabei, in zehn Minuten eine Leinwand zu bearbeiten und dann das angefangene Bild an die nächste weiterzugeben. „Nur auf die Farbgebung haben wir uns vorher geeinigt. Schwerpunkt sollte Pink sein“, erklärt die Bodenseerin.

mehr
Die Milchbar im Nörgelbuff