Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Stiftungsgeld für Kultur

Kulturstiftung fördert 13 Projekte Stiftungsgeld für Kultur

Mit 17 450 Euro unterstützt die Göttinger Kulturstiftung 13 kulturelle Projekte. 16 Anträge auf Förderung waren eingereicht worden. Es war in diesem Jahr bereits die zweite Förderrunde. 2016 hat die Stiftung somit 36120 Euro ausgeschüttet.

Voriger Artikel
Künstler aus Syrien
Nächster Artikel
Die Mechanik der Ausgrenzung

Göttingen. Die höchste Summe bekommt der Verein Göttinger Knabenchor für die Festveranstaltungen zum 100. Geburtstag von Franz Herzog. 3000 Euro überweist die Stiftung dafür. Ebenfalls 3000 Euro erhält der Fachdienst Kultur der Stadt Göttingen für eine von ihr geplante Veranstaltungsreihe zum 275. Geburtstag des Göttinger Professors Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799). Noch ein weiteres Projekte dreht sich Lichtenberg. Die Künstler, die an der Ausstellungsreihe „Kunstsequenzen“ im Künstlerhaus teilnehmen wollen, sollen sich mit den Gelehrten beschäftigen. Dafür gibt es eine Förderung von 1000 Euro.

Mit 1000 Euro wird eine Reihe weiterer Projekte unterstützt: der Verein Chansonland Niedersachsen für das zweite niedersächsische Chansonfestival, der Verein LAFT und pepperkind GbR für das Schultheaterprojekt “Ist das Kunst oder kann man das essen?“, der Förderverein Kirchenmusik St. Johannis für das Projekt „Reformation gestern und heute“, das Literarische Zentrum für das Projekt „Die Vorleser“, die my.works gGmbH für das Theaterprojekt „Sehnsuchtsorte“ und der Verein Leseförderung Südniedersachsen für die „Schülerlesetage Göttingen 2017“. Für die Kunstvermittlung im Kunstverein gehen 2000 Euro an den Kunstverein. Der geht auch eine Kooperation mit dem Künstlerhaus ein. Beide erhalten für das Ausstellungsprojekt „Emil Cimiotti“ 1600 Euro. 600 Euro bekommt die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft für das Ausstellungsprojekt „Wall“. Und mit 250 Euro wird der Förderverein Brüder-Grimm-Schule für das Theaterprojekt „Zirkus-Varieté“ unterstützt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff