Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kulturtipps für Göttingen von Peter Krüger-Lenz

Für die Woche bis Sonntag, 19. April Kulturtipps für Göttingen von Peter Krüger-Lenz

Kultur geht eigentlich immer. Nur nicht am Mittwoch. Warum nicht? Am Mittwoch ist Sommer. Das will ausgenutz sein. Frische Luft, Terasse, grillen. Ab Donnerstag dann wieder Kultur. Und dann gleich hochkarätig. Der Autor Thomas Brussig ist auf Einladung des Literarischen Zentrums um 20 Uhr zu Gast im Alten Rathaus.

Voriger Artikel
„Dialog – Arbeiten auf Papier": Hilke Diers und Manfred Droese stellen im Künstlerhaus aus
Nächster Artikel
„Hochzeit bei den Chromagnons“ im Theater im Fridericianum
Quelle: Archivfoto

Göttingen. Er liest aus seinem neuen Roman "Das gibt's in keinem Russenfilm". Darin kommt vor: der Autor Thomas Brussig in einer DDR, die es noch gibt. Brussig wird eine große Nummer, vor allem wegen eines unbedachten Moments. Er lässt sich vor einem voll besetzten Saal dazu hinreißen, einen Schwur zu leisten, an dem er noch zu beißen haben wird. Keine Reise in den Westen, solange es nicht alle dürfen, kein Telefon solange nicht alle eines haben können, nicht das Buch "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" lesen, solange es verboten ist. Der Roman ist witzig, der Autor erfolgreich. Er schrieb unter anderem das Buch zum Film "Sonnenallee" und den Text zum Udo-Lindenberg-Musical.

Der Freitagabend ist für die Musa, Hagenweg 2a, reserviert. Um 20 Uhr tritt hier das Trio "Schmidt's Katzen" auf. Deppen-Apostroph im Namen, aber ein Improtheater-Trio, dass schon häufiger im Nörgelbuff gezeigt hat, was in ihm steckt. Drei spritzige und witzige junge Frauen, die mit einem neuen Impro-Format anreisen. Sie agieren jetzt auch mit Kamera und Leinwand. Und wie immer beim Improtheater bestimmt das Publikum, was auf der Bühne passiert.

Sonnabend geht's obligatorisch früh auf den Markt. Um 14 Uhr bietet der niedersächsische Sportbund in der S-Arena auf dem Schützenplatz das "Rendezvous der Besten". Die Tanzshow, zu der zahlreiche Gruppen unterschiedlichster Tanzstile anreisen. Die Gewinner ziehen in die nächste Runde ein. Beginn ist um 14 Uhr.

Und Sonntag? Kultur genießen und dabei Gutes tun. Das Dingstad-Quartett, vier Musiker des Leipziger Gewandhaus-Orchesters, gastiert um 11 Uhr in der Aula der Universität am Wilhelmsplatz. Sie spielen Streichquartette von Haydn, Werbern und Beethoven. Der Erlös des Konzertes geht an das Kinder- und Jugendtelefon Göttingen und den ambulanten Hospizdienst Kimbu (häusliche Kinderkrankenpflege).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff