Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Kulturtipps von Angela Brünjes für Göttingen

Vom 30. Juni bis 6. Juli Kulturtipps von Angela Brünjes für Göttingen

Für viele Kulturschaffende lautet die Devise: bald ist es geschafft, die Sommerpause naht. Und für das Publikum bedeutet das oftmals, die letzte Gelegenheit zu nutzen, noch die eine Aufführung zu sehen, bevor sie vom Spielplan genommen wird, oder das Ensemble – sei es Theater oder Orchester – in der jetzigen Besetzung zu erleben.

Voriger Artikel
Niedersächsische Musiktage: Till Brönner zu Gast in Göttingen
Nächster Artikel
Neuer Geschäftsführender Vorstand beim Göttinger Verein Künstlerhaus

Tageblatt-Redakteurin Angela Brünjes

Göttingen. Also, letzte Gelegenheit: auch für die zentrale Ringvorlesung „Ostasien und die Macht heiliger Klänge“ von Universität und Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Am Dienstag, 30. Juni, steht der letzte Vortrag auf dem Programm: „Schädeltrommeln und Knochentrompeten: Musik in den tibetisch-buddhistischen Klöstern“ lautet der Titel des Vortrags von Professor Adelheid Herrmann-Pfandt aus Marburg. Er beginnt um 18.15 Uhr in der Aula der Universität, Wilhelmsplatz 1.

Zum letzten Mal steht am Mittwoch, 1. Juli, „Liliom“ auf dem Spielplan des Deutschen Theaters, Theaterplatz 11. Die sehenswerte Vorstadtlegende in sieben Bildern und einem szenischen Prolog von Ferenc Molnár beginnt um 19.45 Uhr. Sie erzählt, inszeniert von Marco Storman vom unbelehrbaren Liliom, von seinen Liebschaften, seiner Liebe und seinen Fehlern.

Es gibt auch eine Premiere in dieser Woche. Bei den Domfestspielen in Bad Gandersheim kommt am Donnerstag, 2. Juli, „Jesus Christ Superstar“ zur Aufführung. Ob gleich zur Premiere oder demnächst – ein Theaterabend vor dem Dom ist empfehlenswert. Es hat jedesmal etwas Überraschendes – neben Sonne, Mondschein oder Regen -, dort unter freiem Himmel ernste oder komödiantische Inszenierungen zu erleben: Vogelgezwitscher gehört immer dazu, aber auch mal mit Runden eines neugierigen Sportflugzeug-Piloten über den Tribünen. Jedenfalls ist bis Anfang August Festspielzeit in Gandersheim. Und dort sind die Musik-Inszenierungen besonders beliebt beim Publikum: Mal sehen, wie das von Achim Lenz inszenierte und mit den Musical-Darstellern Christian Alexander Müller und Alexander di Capri als Jesus und Judas in den Hauptrollen besetzte Stück ankommt, das gleich danach am Sonnabend, 4. Juli, um 15 Uhr und am Sonntag, 5. Juli, um 20 Uhr zu sehen sein wird.

Die Wettervorhersage ist bestens für einen Abend im Freibad. Am Freitag, 3. Juli, kann der im Göttinger Freibad am Brauweg zum Familienfest werden. Erstmal baden und dann ab 22 Uhr (oder wenn es dunkel genug ist) „Shaun das Schaf“ beim Open-Air-Kino des Lumière schauen. Bis zum 29. August bietet das Open-Air-Kino jeden Donnerstag, Freitag und Sonnabend einen anderen Film.

Musik zum Sommerabend ist zu erwarten, wenn das Göttinger Symphonie Orchester (GSO) unter der Leitung von Peter Bruns am Sonntag, 5. Juli, im Deutschen Theater Werke von Karlowicz und Mozart spielt. Damit verabschieden sich die Symphoniker schon fast in die Sommerpause, haben aber am Montag noch einen Auftritt speziell für die Universität Göttingen. Deren Studenten und Mitarbeiter sind um 19.30 Uhr zum „Mitarbeiterkonzert“ in die Stadthalle geladen.Werke von Lars-Erik Larsson, Maurice Ravel und Pjotr Iljitsch Tschaikowski stehen auf dem Programm, das „Stars von Morgen“ heißt. Als Solisten wirken Absolventen der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit, die am Beginn ihrer Karriere stehen. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff