Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kunstwerke von Hubertus Giebe in Kassel

Ausstellung Kunstwerke von Hubertus Giebe in Kassel

Die Neue Galerie in Kassel präsentiert eine Kabinettausstellung mit Werken des 1953 im sächsischen Dohna geborenen Malers Hubertus Giebe. Die Bilder werden ergänzt durch zeichnerische Studien, die Giebe zu Gemälden des flämischen Barockmalers Jacob Jordaens (1593-1678) anfertigte.

Voriger Artikel
Mumie aus Göttingen in Hildesheim zu sehen
Nächster Artikel
Zusatztermine für das Musical My Fair Lady

In der Neuen Galerie zu sehen: Das 2012 entstandene Gemälde "Diogenes".

Quelle: mhk

Kassel. In seinen großformatigen Bildern spielten Geschichte, Kunstgeschichte, Mythen und Literatur eine Rolle, erläuterte Bernd Küster, Direktor der "Museumslandschaft Hessen Kassel", bei einer Vorbesichtigung.

Das beherrschende Thema im Werk von Giebe sei die Geschichte, erläuterte Linnea Streit von der Neuen Galerie.Schon zu DDR-Zeiten habe der Künstler mit seinen auf den ersten Blick faschismuskritischen Bildern Kritik am SED-System formuliert.

Giebe habe 1974 sein Kunststudium abgebrochen, da er sich mit dem sozialistischen Realismus der DDR-Malerei nicht identifizieren wollte.Er wirkte weiter als freischaffender Künstler. Die Leitung einer Fachklasse für Malerei und Grafik, die er 1988 übernahm, gab er nach der Wende 1991 ebenfalls wieder auf.

Wiederkehrende Motive in Giebes Werk seien das Rad, ein oft blutiger Sichelmond sowie das Andreaskreuz, das an den Tod des Apostels Andreas erinnere, erläuterte Streit. Die Bilder zeigten das Martyrium der Menschheit.

Aber auch ein Zwerg, der an den Roman von Günter Grass "Die Blechtrommel" erinnert und zu dem Giebe 1979 auch grafische Arbeiten anfertigte, taucht in einigen Bildern auf.

Der Künstler war bereits in zahlreichen internationalen Ausstellungen vertreten, 1990 nahm er zum Beispiel an der 44. Biennale in Venedig teil. In der Neuen Nationalgalerie in Berlin hängt sein Bild "Der Widerstand" in unmittelbarer Nachbarschaft von Werken des Malers Otto Dix, der eines seiner Vorbilder ist.

In Kassel war Giebe zuletzt 2013 in der Ausstellung "Jordaens und die Moderne" zu sehen, für die er einige von dem Flamen angeregte zeitgenössische Bilder lieferte. epd

"Hubertus Giebe - Die Sprache der Malerei"

Die Ausstellung "Hubertus Giebe - Die Sprache der Malerei" ist bis 29. Mai in der Neuen Galerie in Kassel zu sehen.

Öffnungszeiten: Dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags bis 20 Uhr. 

www.museum- kassel.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff