Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lesung mit Frido Mann und Natalie Kundirenko

Buchhandlung Hugendubel Lesung mit Frido Mann und Natalie Kundirenko

Bei einer Lesung mit Musik hat der Schriftsteller Frido Mann am Dienstagabend im voll mit Gästen besetzten Obergeschoss der Buchhandlung Hugendubel sein aktuelles Buch „An die Musik – Ein autobiographischer Essay“ vorgestellt.

Voriger Artikel
Große Show: Sido in der Göttinger Lokhalle
Nächster Artikel
Caricatura-Ausstellung für komische Kunst wird eröffnet

Frido Mann

Quelle: CR

Göttingen. Für den erkrankten Violinisten Vesselin Paraschkevov sprang kurzfristig die erste Konzertmeisterin des Göttinger Symphonie-Orchesters, Natalie Kundirenko, als zweite Protagonistin des Abends ein.

 
In seinem Buch folgt der leidenschaftliche Musikliebhaber, studierte Theologe und Psychologe Frido Mann der Spur, die Musik in Geschichte und Gegenwart gezogen hat und weiter hinterlässt, und er stellt Fragen nach der Zukunft und dem, was Musik bewirken kann. Für die Göttinger Zuhörerschaft hatte er dabei sehr unterschiedliche Passagen aus seinem Buch ausgewählt.

 
Aus ein und derselben Musik kann individuelles Empfinden höchst unterschiedliche Emotionen und Konsequenzen ziehen. Wie einzigartig und von der persönlichen Biographie, dem kulturellen Hintergrund und aktuellen Umständen abhängig diese Wahrnehmung sein kann, damit beschäftigte sich einer der Textauszüge. Ein anderer war der Musikhistorie rund um Wolfgang Amadeus Mozart gewidmet, wieder ein anderer aktuellen interkulturellen Musikprojekten wie dem West-Eastern Divan Orchestra. Mit seinen persönlichen, autobiographischen Anmerkungen und Anekdoten verbindet Mann in diesen Texten seine Erfahrung als Psychologe und sein musikalisches und religiöses Hintergrundwissen zu einem einerseits sehr subjektiven, andererseits sehr umfassenden Gesamttext. Alles in allem darf man wohl von einer Liebeserklärung an die Musik sprechen.

 
Natalie Kundirenko ergänzte Manns Texte um kompositorische Beispiele von Bach über Biber bis zu Ysaye. Trotz des kurzfristigen Einspringens zeigte sie sich dabei als bemerkenswerte Violinistin, die – gerade mit ihrer Interpretation des anspruchsvollen Stück Ysayes – das Publikum begeisterte und erlebbar machte, was Mann beschreibt.

 
Frido Mann, An die Musik – Ein autobiographischer Essay; Fischer, 336 Seiten, 10,99 Euro.

Von Isabel Trzeciok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff