Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Beben im Jungen Theater

"Lions Head" bei NDR2 Soundcheck Neue Musik Beben im Jungen Theater

Mitreißende Beats und Songtexte über Abenteuer und Freiheit: Das ist Lions Head. Einem breiten Publikum ist er durch seinen Hit „When I wake up“ aus den Charts bekannt geworden. Doch der Musiker hat ein noch viel größeres Repertoire. Mit seinem Auftritt brachte er das Junge Theater zum Beben.

Voriger Artikel
Energiegeladene Show
Nächster Artikel
Erfrischend und leicht anarchisch

Voller Elan: Lions Head im Jungen Theater

Quelle: CR

Göttingen. Gelegentliches Kreischen seiner weiblichen Fans gehörte an diesem Abend dazu. Lions Head, bürgerlich Ignacio Uriarte, begeisterte sein Publikum mit Geschichten aus seinem Leben untermalt von Beats zum Mittanzen. Der Musiker feierte außerdem den Release seiner neuen Single „See You“, die er der begeisterten Menge nicht vorenthielt. Immer wieder betonte Lions Head wie großartig das Göttinger Publikum sei. Das Konzert war ausverkauft. Die Mischung aus eher ruhigem Gesang und starken Beats erinnerte dezent an „Milky Chance“. Jedoch ist die persönliche Note von Lions Head unverkennbar und etwas ganz Anderes. 

Das Publikum jubelte dem Musiker zu, wenn er von seinen Nächten mit anderen Frauen erzählte, die ihn dann doch abwiesen. „Sie hatte einen Freund. Ich meinte zu ihr, dass das kein Problem für mich sei“, singt Lions Head. So charmant wie Lions Head kann das wohl kaum einer verpacken. Hinzu kamen noch Songs wie „Begging“, die das Fernweh weckten. Lions Head sang davon, wie er weit von zu Hause um die Liebe einer Frau wirbt. Dazu schwenkte das Publikum leuchtende Ringe, die die Feuerzeuge ersetzten. Zusammen mit der im Takt wechselnden Bühnenbeleuchtung schaffte das einen der magischen Momente des Konzerts im heißen Theatersaal.

Auch alltägliche Situationen finden sich in seinen Songs wieder. Bei Facebook werde man schnell zum Stalker und klicke sich durch alle Profilinformationen, so Lions Head. Dazu schrieb er den gleichnamigen Song „Stalker“. Doch Spätestens als er „When I Wake Up“ interpretierte, konnte sich das Publikum nicht mehr halten. Eigentlich sollte Lions Head früher Schluss machen, doch das Publikum erkämpfte sich einen weiteren Song. „Vom Grunde meines Herzens bedanke ich mich bei euch“, so Lions Head. Der Applaus wollte nicht enden. 

Das Publikum jubelte dem Musiker zu, wenn er von seinen Nächten mit anderen Frauen erzählte, die ihn dann doch abwiesen. „Sie hatte einen Freund. Ich meinte zu ihr, dass das kein Problem für mich sei“, singt Lions Head. So charmant wie Lions Head kann das wohl kaum einer verpacken. Hinzu kamen noch Songs wie „Begging“, die das Fernweh weckten. Lions Head sang davon, wie er weit von zu Hause um die Liebe einer Frau wirbt. Dazu schwenkte das Publikum leuchtende Ringe, die die Feuerzeuge ersetzten. Zusammen mit der im Takt wechselnden Bühnenbeleuchtung schaffte das einen der magischen Momente des Konzerts im heißen Theatersaal.

Auch alltägliche Situationen finden sich in seinen Songs wieder. Bei Facebook werde man schnell zum Stalker und klicke sich durch alle Profilinformationen, so Lions Head. Dazu schrieb er den gleichnamigen Song „Stalker“. Doch Spätestens als er „When I Wake Up“ interpretierte, konnte sich das Publikum nicht mehr halten. Eigentlich sollte Lions Head früher Schluss machen, doch das Publikum erkämpfte sich einen weiteren Song. „Vom Grunde meines Herzens bedanke ich mich bei euch“, so Lions Head. Der Applaus wollte nicht enden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff