Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Luke Mockridge gibt die Arielle

Gastspiel Luke Mockridge gibt die Arielle

Da sage noch einmal jemand, die Jugend singt nicht mehr! 4000 Menschen, überwiegend Teenager und Twens, schmetterten am Donnerstag in der Lokhalle einen 90er-Jahre-Song nach dem anderen. „Wir sind die Söhne Göttingens“, rief Comedian Luke Mockridge (27) seiner neuen „Band“ begeistert zu.

Voriger Artikel
"Vonne Endlichkait"
Nächster Artikel
Freundschaft unter Feinden

Luke Mockridge brachte die Göttinger Lokhalle zum Kochen.

Quelle: CM

Göttingen. „Wer filmt, wird bei Youporn hochgeladen“, stand zu Beginn des Abends warnend auf den beiden großen Leinwänden. Das hielt viele der jungen Zuschauer in der ausverkauften Halle nicht davon ab, mit Smartphones Lukes Auftritt mitzuschneiden. Der ging offen auf sein junges Publikum zu. Von einer aus Hamburg angereisten Zuschauerin wollte er wissen: „Was machst Du denn dort?“ Wohnen, erwiderte die junge Verwaltungsangestellte. Lukes Kommentar: „Nette Art, Arbeitslosigkeit zu umschreiben.“

Bei einem Mädchen aus Hildesheim fragte er irritiert nach: „Aus welchem Heim bist du?“ Bei einer anderen Zuschauerin lieh er sich deren „Nerd-Brille“ aus, setzte sie auf und rief entsetzt: „Wie blind bist Du denn!“ Diese Art von Scherzen, über die Luke selbst am lautesten kichern musste, begeisterten das junge Publikum. Als Luke sich als Single outete und klagte, er wisse nicht, wo er ein Mädchen kennenlernen könne, rief eine Zuschauerin spontan: „Hier!“ Luke wehrte ab: „Keine Beziehungen innerhalb der Band!“ Sonst würden Die Söhne Göttingens noch so enden wie die Kelly Family.

Vom Publikum ließ sich Luke deren Lieblingssongs zurufen. Sich am Klavier oder auf der Gitarre begleitend sang er mit den Zuschauern „Barbie Girl“ von Aqua oder, in einem Meer leuchtender Handys, „Wonderwall“ von Oasis. Er imitierte die Posen der Back Street Boys, stimmte den Titelsong der Kinder-TV-Serie „Die Gummibärenbande“ an und ließ sich über den Pokemon Pummeluff aus, bei dessen Gesang immer alle einschliefen. „Heute heißt Pummeluff Adele“, ätzte er.

Die Jungen im Raum ermunterte der Comedian, Klavier und Gitarre zu lernen, um Mädchen für sich einzunehmen. Diese Instrumente seien richtige „Dosenöffner“ erklärte Luke, den die „Emma“ einmal wegen seiner Herrenwitze zum „Pascha des Monats" gekürt hat. Der Künstler ließ es sich aber auch nicht nehmen, am Ende des Konzerts als Meerjungfrau Arielle verkleidet eine Zugabe zu singen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff