Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Männer haben den Blues

Musical: „Wir müssen reden …“ im JT Männer haben den Blues

Sie heißen Dirk, Thomas, David und Ulf, im richtigen Leben und auf der Bühne. Früher saßen sie in dem erfolgreichen Ruder-Vierer ihrer Schule, der es bis ins Finale von „Jugend trainiert für Olympia“ geschafft hatte, jetzt haben sie sich zum ersten Mal seit zehn Jahren wiedergesehen.

Voriger Artikel
Zwölf Tage mit internationalem Glanz
Nächster Artikel
Triangel-Töne beschreiben die Erbse

Männer unter sich: Ulf Nolte, Regieassistent Florian Schuhmacher, Dave Wilcox, Thomas Hof und Dirk Böther (v. l.).

Quelle: Heller

„Wir müssen reden – Wenn Männer unter Ohrwurm leiden“ heißt das rund 90-minütige Musical, das das Schauspieler-Quartett des Jungen Theaters (JT) Göttingen gemeinsam mit Regisseur Andreas Döring entwickelt hat. Uraufführung ist am Sonnabend, 6. Februar, um 20 Uhr.

Dirk (Böther) ist Freiberufler, ihn plagen Eheprobleme. Ulf (Nolte), Künstler von Beruf, plaudert witzig und charmant. Dave (Wilcox) gibt den gleichgestellten, modernen Mann und Thomas (Hof) wird von Ehrgeiz getrieben. Am Sonntag haben sie viel geredet über die Vergangenheit, „nun haben sie den Montagsblues“, erklärt Döring. Vom Schneesturm überrascht, können sie nicht nach Hause, jetzt müssen alle in die Zukunft blicken.

Ohne Vorlage haben Döring und sein Ensemble den Stoff zur Bühnenreife gebracht. Den Anteil an Musik – Cover von The Who, Tom Waits, Depeche Mode, Helge Schneider und vielen anderen – schätzt der Regisseur auf gut 50 Prozent.

pek

Kartentelefon: 05   51  /  49 50   15.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regional
NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag