Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Marilyn Mazur-Trio mit exotischen Instrumenten im Atrium Nörten-Hardenberg

Konzert Marilyn Mazur-Trio mit exotischen Instrumenten im Atrium Nörten-Hardenberg

Die dänische Künstlerin Marilyn Mazur nur an ihrer Zusammenarbeit mit Miles Davis oder Jan Garbarek zu messen, wird ihrem Schaffen nicht gerecht: Sie hat im Laufe ihrer langjährigen Karriere einige sehr bedeutende eigene Projekte ins Leben gerufen. Mit ihrem aktuellen Trio war sie nun auf Einladung der Initiative Kunst & Kultur Northeim im Atrium auf dem Gräflichen Landsitz zu Hardenberg.

Voriger Artikel
Händel-Talk mit Gambistin Perl in Göttingen
Nächster Artikel
“Information Wants to be Free”: Premiere im Deutschen Theater Göttingen

Die dänische Künstlerin Marilyn Mazur

Quelle: Heller

Nörten-Hardenberg. Mit Kuhglockenklängen bewegen sich die Musiker langsam aus dem Dunkel des Raumes auf die hell erleuchtete Bühne. Ein sich wiederholendes Gitarrenriff setzt ein, hinzu kommen gesprochene Worte zu dezenter Perkussion. Mit „Like a lover“ eröffnet das Ensemble um die Pianistin, Sängerin und Perkussionistin Marilyn Mazur mit Josefine Cronholm, Gesang und Perkussion, und Krister Jonsson an der Gitarre und Electronics sein Konzert im restlos gefüllten Atrium.

Mazur ist eine Klangmalerin. Ihre exotischen Instrumente hat sie auf vielen Reisen gesammelt und deren traditionelle Spielweise erlernt. Ihre Kompositionen sind geprägt von luftigen, transparenten und naturnahen Elementen. „Skoven som Kirke“, übersetzt mit „Der Wald wie eine Kirche“, setzt mit dem hellen, facettenreichen Sologesang von Cronholm ein. Perkussive Elemente von Gongs und Besen kommen hinzu, Waldgeräusche werden eindrücklich mit der Stimme erzeugt. Tiefe Trommelgeräusche vermischt mit Elektronik- und Gitarrenklängen steigern sich in einen musikalischen Rausch, um dann zum Ende wieder zu ganz leisen Tönen zurückzufinden. Mazur wechselt in den Stücken teils fließend zwischen Perkussion und E-Piano. Vielfältig sind die musikalischen Strukturen. Mal wird ein Perkussionssolo auf einer Vielzahl von Glocken, Gongs, Becken und Kalimba begleitet von wunderschönem Duettgesang. Dann gehen fließende Pianoläufe über in eine wunderbar einheitlichen Exkurs von Gesang, Perkussion und Gitarren zu dezent verzerrten Klängen aus dem Computer. Ganz entspannt klingt das Konzert zu dezenten Uduklängen, einem sich wiederholenden Gitarrenlauf und Cronholms modulierender Stimme mit „Flamingo Sky“, dem Titelstück ihrer CD, aus.

Vor dem Konzert nahm ein großer Teil des Publikums die Möglichkeit wahr, eine Dokumentation über Marilyn Mazur anzusehen. Im Rahmen eines Interviews mit der Künstlerin werden Stationen ihres vielfältigen musikalischen Schaffens mit dokumentarischen Aufnahmen von Konzerten aufgezeigt. Umgeben von Perkussionsinstrumenten erklärt sie auch immer mal wieder deren Herkunft und Funktion.

Dokumentation und Konzert boten einen begeisternden Ausflug in den vielfältigen Klangkosmos der Künstlerin Marilyn Mazur. Einzigartig!

Von Jörg Linnhoff

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff