Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Mark Gillespie mit Band in Göttingen

Konzert im Jungen Theater Mark Gillespie mit Band in Göttingen

Manchmal wild, manchmal ruhig – Mark Gillespie legt sich auf keine Musikrichtung fest und kreiert trotzdem seinen eigenen Sound. Zusammen mit seiner Band ist der Sänger und Gitarrist mit britischen Wurzeln vor einem Göttinger Publikum im ausverkauften Jungen Theater aufgetreten.

Voriger Artikel
Frage nach der Realität
Nächster Artikel
Kritisches Denken nicht erwünscht

Mark Gillespie mit Band im Jungen Theater Göttingen.

Quelle: Heller

Göttingen. Ein neues Album hatte Gillespie nicht im Gepäck, dafür aber altbewährte Stücke, die er humorvoll anmoderierte. Bereits zehn CDs hat der Musiker herausgebracht, der ursprünglich aus Manchester stammt und seit Jahren in Deutschland lebt und musiziert.

Gratis-Konzert zu Hause

Die elfte Platte, „Circle of Life“, soll bis Weihnachten erschienen sein. „Ansonsten spiele ich bei jedem einzelnen von euch zu Hause ein Gratis-Konzert“, verkündet Gillespie wagemutig und erntet dafür zustimmenden Applaus.

Gillespie ist ein alter Hase im Musikgeschäft. Er spielte schon als Straßenmusiker, als Support auf großen Konzerten mit Meat Loaf oder Lisa Stansfield und gab selbst Konzerte mit seiner eigenen Band. Diese Gelassenheit und Erfahrung strahlt er auf der Bühne aus. So ließ er sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als ihm gleich beim ersten Lied ein Instrument fehlte.

Er stellte die Gitarre weg und verschwand aus dem Rampenlicht. Kurz darauf kehrte er mit einem Tambourin zurück. Seine Band hatte die ganze Zeit weitergespielt. „Dieses Stück war mit Bonuslänge“, scherzte der Brite.

Raum für Improvisation

Außer einer starken Stimme hat Gillespie ein mitreißendes Gitarrenspiel zu bieten. Begleitet wird er von Frank Höfliger (Bass), Klaus Tropp (Schlagzeug), Burkhard Mayer (Gitarre) und Olaf Roth (Keyboard). Immer wieder pausiert Gillespie mit dem Gesang, um sich und seinen vier Musikern Raum für Improvisationen zu lassen.

Von Soul und Rock bis Reggae: Gillespie findet sich in verschiedenen Stilrichtungen zurecht. Die Reggaenummer „Don’t mess around“ bildet den Abschluss für einen gelungenen Abend.

Von Jorid Engler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff