Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Sprühregen

Navigation:
Mark Gillespie's Kings of Floyd

Kultur / Konzert in der Stadthalle Mark Gillespie's Kings of Floyd

Mark Gillespie ist häufiger Gast in Göttingen. Häufig ist der Musiker schon hier aufgetreten, immer wieder in unterschiedlichen Formationen. Am Freitag, 20. Oktober, spielt er um 20 Uhr in der Stadthalle am Albaniplatz, diesmal mit seiner Band Kings of Floyd, einer Hommage an Pink Floyd.

Voriger Artikel
Sirtaki, Tango, Balkan-Beat
Nächster Artikel
Zipperts peinliche Bekenntnisse

Dicht am Original: die Kings of Floyd.

Quelle: r

Göttingen. Im Jahr 2011 gründete der Engländer Gillespie die Band als Tribute an eine der einflussreichsten Bands der Rockgeschichte gegründet. Sieben Musiker mit einer gemeinsamen Leidenschaft fanden sich zusammen, um die Hits der erfolgreichsten Pink-Floyd-Phase auf die Bühne zu bringen.

Heutegehören zu der Formation Mark Gillespie (Gesang, Gitarre), Maurus Fischer (Gitarren), Jürgen Magdziak (Keyboards, Gesang), Berni Bovens (Drums) und Lucy Wende (Gesang). Saxophon und Bass werden immer wieder von anderen Musikern gespielt, darunter Hans Maahn (Bass) und Bernd Winterschladen (Saxophon).

In ihrer Live-Inszenierung mit einer ausgeklügelten Multimedia-Schau bietet die Band eine musikalische Reise durch die Hits der erfolgreichsten Phase von Pink Floyd: von „Meddle“ (1971) über „Dark Side Of The Moon“ (1973), „Wish You Were Here“, „Animals“ bis zu „The Wall“ (1979), sowie einige andere Stücke wie „One of these Days“ und „Song Dogs of War“.

Inzwischen geben Mark Gillespie's Kings of Floyd rund 50 Konzerte jedes Jahr zählen und zählen damit zu den erfolgreichsten Pink-Floyd-Interpreten in Deutschland, wahrscheinlich auch in Europa.

Kritiker bescheinigen der Band einen Auftritt, der einem Gesamtkunstwerk gleiche. Sie heben das Lichtdesign mit seinen Lasereffekten und die emotionale Videoprojektion hervor und beschreiben die Show als opulentes Best-of-Klangerlebnis, das bei geschlossenen Augen die nahezu perfekte Illusion eines echten Pink-Floyd-Konzertes hervorrufe.

Häufig kommen Menschen zu den Konzerten, die Pink Floyd noch live erlebt haben. Sie schwelgen dann in Erinnerungen. Doch auch junge Konzertbesucher erfreuen sich an dem bombastischen Sound, den eingängigen Melodien und den glamourösen Multimedia-Einspielungen und natürlich an der handwerklichen Perfektion, mit der Gillespie und seine Mitstreiter die großen Hits der Musikgeschichte auf die Bühne bringen.

Die Kings of Floyd waren bereits im Sommer 2016 zu Gast im Jungen Theater zu Gast. Im Mittelpunkt standen dabei die Songs der Alben „The Dark Side of the Moon“, „The Wall“ und „Wish you were here“.

Im Februar 2017 trat er im Alten Rathaus auf, diesmal gab er ein Solokonzert, das erste seit langem, erklärte er den Konzertbesuchern in der beinahe ausverkauften Rathaus-Halle. Er war mit einer Akustikgitarre gekommen und spielte die Begleitrhythmen selbst auf der Loop-Station ein.

Er improvisierte viel an diesem Abend, änderte spontan seine Set-Liste für den Abend und plauderte viel mit dem Publikum. Für diesen unkomplizierten umgang schätzen ihn seine Fans außerordentlich.

Gillespie war vor Jahrzehnten als Straßenmusiker nach Deutschland gekommen. Mit seiner rauchigen Stimme und dem typischen englischen Rock seiner Lieder ertablierte er sich schnell in der deutschen Musikszene. Inzwischen füllt er mit seinen diversen Formationen vom Solo über das Duo bis hinzu zum siebenköpfigen Pink-Floyd-Tribute ganze Hallen oder auch Fußgängerzonen. Dort taucht er auch heute noch immer mal wieder mit seiner Gitarre auf.

Karten für den Auftritt von Mark Gillespie's Kings of Floyd gibt es unter anderem in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Weender Straße 44 in Göttingen und Marktstraße 9 in Duderstadt.

Kulturlichter-Programm nach der Sommerpause
Das Programm der Reihe Kulturlichter, in der auch Mark Gillespie's Kings of Floyd in Göttingen auftreten, startet nach der Sommerpause am Mittwoch, 6. September. Um 20.15 Uhr gastieren dann Joseph Myers und Wood & Valley im Apex, Burgstraße 46, ein Doppelkonzert zweier Liedermacher. Gleich am nächsten Tag ist Sierra Noble mit Band zu Gast im Apex.

Die junge Musikerin wird in Kanada schon wie ein Star gefeiert. Sie eröffnete bereits Konzerte von Paul McCartney, Kid Rock oder Bon Jovi. Ihr Abend im Apex beginnt um 20.15 Uhr. Der Isländer Svavar Knutur gibt am Mittwoch, 20. September, ein Konzert im Apex, ein regelmäßiger Gast in Göttingen. Sewhr charismatisch präentiert er nordisch entrückter Folkmusik.

Der letzten Auftritt der Riehe Kulturlichter im September bestreitet der Pianist Björn Jentsch. Er ist bekannt geworden durch seine Live-Klavierbegleitung von Stummfilmen mit dem Komödianten Buster Keaton. Dieser Abend beginnt um 19.30 Uhr. Karten gibt es im Apex unter Telefon 0551/46886. pek

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier bloggen wir zu den Göttinger Händel-Festspielen 2017 – berichten von Vorbereitungen, besuchen Opernproben und werfen einen Blick hinter die Kulissen. mehr

NDR2-Soundcheck: Statements von der Open City Stage am Sonntag