Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Mark Gillespie und Band begeistern im Jungen Theater

Tanzen ist out? Mark Gillespie und Band begeistern im Jungen Theater

„Tanzen ist out“, musste Flötist Tom Drost gleich zu Beginn des Konzerts feststellen. Im Jungen Theater, in dem er als Teil der Band von Mark Gillespie ein Konzert spielte, waren zunächst nur Tribünenplätze vorgesehen.

Voriger Artikel
Premiere: „Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“ im Jungen Theater
Nächster Artikel
Werke von Alfred Pohl in der Torhaus-Galerie

Reduktion auf das Wesentliche: Flötist Tom Drost und Gitarrist und Sänger Mark Gillespie.

Quelle: Heller

Göttingen. Vor der Bühne sollten Stehplätze zum Tanzen Raum lassen. Die Besucher wollten aber anscheinend lieber gemütlich sitzend den Songs lauschen, so dass nach und nach immer mehr Stühle hereingetragen wurden und den Raum füllten. Dass sich gutes Zuhören bei Mark Gillespie lohnt, wurde schnell klar.

Nicht nur das sympathische Geschichtenerzählen und Umdichten von Texten macht Spaß. Vor allem die Songs sind ein Genuss. Neben einigen Coverstücken gab es vor allem Selbstgeschriebenes von Gillespie zu hören, und der ist ein hervorragender Songschreiber mit Feingefühl auch für sensible Themen und einer ganzen Bandbreite an musikalischen Einflüssen und Stilelementen.

Musikalisch haben Gillespie und seine fünf Musiker einmal mehr ehrliche und sehr hörenswerte Arbeit abgeliefert. Musik, bei der das Publikum den Entstehungsprozess mit verfolgen kann, und die mit hervorragenden Soli überzeugt. Vor allem Tom Drost setzte mit seiner Querflöte immer wieder bemerkenswerte Akzente und ist auch sonst im Bühnengeschehen ein wichtiger Sidekick für Gillespie.

Die kleinen Sticheleien unter den Bandkollegen machen auch dem Publikum Spaß. Gleich zu Beginn des Konzerts gab es drei Stücke in der kleinen Formation Gillespie/Drost zu hören. Gerade hier, in der Reduktion aufs Wesentliche, kam die Qualität der Musiker zum Ausdruck, und Gillespie überzeugte als echter Multitasking-Künstler, der singend und Gitarre spielend mit dem Gitarrenhals und Füßen noch seine kleinen elektronischen Helfer für Loops und Drums bediente.

Ganz so out war Tanzen beim Publikum dann übrigens doch nicht. Kein Wunder, denn viele der Gillespie-Songs haben ordentlich Groove. Und so fand sich nach und nach eine gute Handvoll Zuhörerinnen, die die ursprüngliche Raumnutzungsidee gut gebrauchen konnten.

Von Isabel Trzeciok

Weitere Infos im Netz unter gillespie.de
 
Mark Gillespie Band - Mindless People
Von der Live-DVD "Supersonic Wednesday"
Erschienen 2004 bei Chocolate Factory Records

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff