Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
„Meyer-Burckhardts Frauengeschichten“ in der Göttinger Paulinerkirche

Freude an der Anekdote „Meyer-Burckhardts Frauengeschichten“ in der Göttinger Paulinerkirche

Als hätten sie sich abgesprochen, erscheinen sie farblich abgestimmt in schwarz und lila in der Paulinerkirche: Die Schauspielerin Leslie Malton und Hubertus Meyer-Burckhardt zum Talk in der NDR Reihe „Meyer-Burckhardts Frauengeschichten“.

Voriger Artikel
Premiere im Theater im OP: „Der Tod und das Mädchen“
Nächster Artikel
Zehn Jahre KlezPo – Göttinger Klezmer-Projekt-Orchester

Temperamentvolle Schauspielerin und charmanter Interviewer: Leslie Malton im Gespräch mit Hubertus Meyer-Burckhardt.

Quelle: Vetter

Göttingen. Auf dem Tisch ein weißer, ein roter Wein, auf den orangen Sesseln eine mädchenhafte, vor Energie sprühende Malton und der aus Kassel stammende Meyer-Burckhardt, der sich als Filmproduzent und Journalist einen Namen machte und dem breiten Publikum vor allem durch die NDR -Talkshow an der Seite von Barbara Schöneberger bekannt ist.

Zum Konzept des Radio-Formats gehört, dass jede Frau drei Lieder im Gepäck hat und er immer einen Song von Rod Stewart, erläutert Meyer-Burckhardt gleich zu Beginn. Die aus den USA stammende Malton hat unter anderem „Listen to the music“ von den Doobie Brothers dabei. Sie kann auf eine beachtliche Theater- und Filmkarriere zurückblicken, die noch schillernder wirkt durch die Tatsache, dass sie keine Ausbildung zur Schauspielerin absolviert hat. Aber schon im Alter von 14 Jahren sei ihr Berufswunsch klar gewesen. Da habe sie Ibsens Nora gespielt und so etwas für sich gefunden. Außerdem „war ich akademisch nie eine Leuchte“, stellt die Tochter eines amerikanischen Diplomaten und einer Wienerin lachend fest.

Interesse als Grundmotiv, das verbindet Malton und den Interviewer, der die Fähigkeit hat, seine Gesprächspartner charmant in Szene zu setzen und sie durch sein Interesse am Gegenüber öffnet. Bei der temperamentvollen Malton hat er allerdings auch leichtes Spiel. Dass er Frauen für das interessantere, vielschichtigere Geschlecht hält, daraus macht er keinen Hehl und dies sei neben seiner Lust am Neuen der Grund dafür gewesen mit diesem Format Radio zu machen, erzählt der sympathische Meyer-Burckhardt nach der Veranstaltung im Gespräch bei Wein und Quiche.

Es brauche natürlich auch Persönlichkeiten, die Freude am Erzählen, an der Anekdote hätten, auch deswegen sei seine Wahl bei diesem Außentermin der Sendung, die hauptsächlich im Studio des NDR stattfindet, auf Malton gefallen. Diese gibt freimütig Auskunft, etwa über berufliche Wegbegleiter wie die Theaterlegende George Tabori und den Beginn ihrer Liebe zum Schauspielerkollegen Felix von Manteuffel, „es war Angst auf den ersten Blick“. Ein launiger Talk­abend, abgerundet durch die Swing- und Bossa Nova -Darbietungen des Saxophonisten Dirk Wrenger.

Von Marie Varela

Sendetermin: Sonntag, 5. April, um 16.05 Uhr bei NDR Info.
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff