Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Musikerinnen Delhia de France und Julia Pritz im Göttinger Live-Club Apex

Elektro-Pop Musikerinnen Delhia de France und Julia Pritz im Göttinger Live-Club Apex

Viel geht schief an diesem Abend. Die Monitorbox auf der Bühne ist zu leise oder gleich ganz tonlos: Mikrophone quietschen grell durch den Veranstaltungsraum im Apex. Im Gespräch mit dem Soundmischer quer durch den Saal wird versucht, Abhilfe zu schaffen, den Ton wird manchmal leicht gereizt.

Voriger Artikel
„Tom Sawyer & Huckleberry Finn“ im Deutschen Theater in Göttingen
Nächster Artikel
Lutz Seiler erhält für Roman „Kruso“ den Deutschen Buchpreis 2014

Harfe, Stimme, Elektronik: Julia Pritz (links) und Delhia de France.

Quelle: Heller

Göttingen. Delhia de France ist zu Gast und präsentiert vor allem elektronische Musik, die aber mit einer Harfe, gespielt von Julia Pritz, zusätzlich zu den Stromgeräten ungewöhnlich instrumentiert ist.

Eigentlich ist de France, die im bürgerlichen Leben Franziska Grohmann heißt, die Frontfrau der Band Pentatones. Zu der gehört auch Albrecht Ziepert, bei einigen Produktionen des Deutschen Theaters Göttingen der musikalische Leiter. Beide verbrachten ihre Jugend in Jena.

Ihr eigenes Projekt verfolgte sie nebenher und traf dabei auf die Harfenistin Pritz, die meist klassisch mit ihrem Instrument unterwegs ist. Virtuos spielt sie das wuchtige Gerät, was der Performance hörbar gut tut.
De France hat eine glockenklare Stimme, mit der sie aber auch ein wenig experimentiert.

Ein Kreis schließt sich

Sie dreht an vielen Knöpfen, schiebt Regler. Sie nimmt live auf, spielt ab, singt noch einmal darüber.  Da ist viel zu tun auf der Bühne, so viel, dass es ihr manchmal schwerfällt, Atmosphäre zu schaffen. Docht oft gelingt ihr genau das mit ihrer Musik.

Ganz am Ende sitzt sie alleine am Klavier und spielt wunderschön „California Dreamin’“, einen Klassiker von The Mamas & the Papas und in den 70er-Jahren der Rausschmeißer im Clochard, dem damals angesagtesten Göttinger Club.

Am Freitag, 17. Oktober, tritt de France im Berghain in Berlin auf, einem der angesagtesten Clubs in Europa. Irgendwie schließt sich da auch ein Kreis.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Mit Engagement und Spielfreude
Tortelier-Schüler: der Cellist Johann-Sebastian Sommer.

Er gilt als einer der bedeutendsten Cellisten und Pädagogen des 20. Jahrhunderts: Paul Tortelier (1914-1990), dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird. Tortelier war Schüler von Pablo Casals und Lehrer von Jacqueline du Pré.

  • Kommentare
mehr
Die Milchbar im Nörgelbuff