Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Drei Premieren

DT Göttingen Drei Premieren

Gleich drei Premieren stehen in dieser Woche im Deutschen Theater (DT) noch auf dem Programm: „Irrungen, Wirrungen“ am Donnerstag, 17. November im Studio, „Don Karlos. Infant von Spanien“ am Sonnabend, 19. November, im Großen Haus und „Indien“ am Sonntag, 20. November, auf der Kellerbühne.

Theaterplatz 11, Göttingen 51.53666 9.93993
Google Map of 51.53666,9.93993
Theaterplatz 11, Göttingen Mehr Infos
Nächster Artikel
Gavin Povey mischt den Boogie-Woogie auf

Marie Seiser (links) als Elisabeth von Valois und Frederike Schinzler als Marquisin von Mondekar in „Don Karlos“.

Quelle: Lefebvre

Göttingen. „Irrungen, Wirrungen“ erlebt Baron Botho von Rienäcker in diesem speziellen Sommer, in dem er Lene kennenlernt. Sie ist eine junge Bürgerliche aus einfachen Verhältnissen in Berlin. Bei einer Ruderpartie bewahrt er das Boot der jungen Frau vor dem Kentern. Sie verlieben sich ineinander und verleben einige romantische Monate miteinander. Das Ende ihrer Liaison deutet sich bei einem Landausflug an. Es zeigt sich, dass eine ernsthafte Beziehung in den gesellschaftlichen Kreisen, in denen der Baron sich bewegt, niemals akzeptiert würde. Deutliche Gesellschaftskritik hat Theodor Fontane in seinem 1888 erschienenen Roman „Irrungen, Wirrungen“ geübt. Regie führt Jakob Weiss. (Premiere: Donnerstag, 20 Uhr, DT-Studio).

Karten

Karten für die Vorstellungen im Deutschen Theater Göttingen, Theaterplatz 11, gibt es unter Telefon 05 51 / 49 69 11.

Regisseur Maik Priebe inszeniert die Tragödie „Don Karlos. Infant von Spanien“ von Friedrich Schiller. Drunter und drüber geht es in dem Stück, Schuld ist die Liebe. Karlos liebt Elisabeth, die aber seinen Vater, den König von Spanien geheiratet hat. Und der Prinz missachtet die Liebe von Prinzessin Eboli. Die verrät daraufhin Karlos an den König. Der will über den Marquis von Posa, einen Freund seines Sohnes, erfahren, was dran ist an dem Gerücht. Posa allerdings will den König für seine politischen Pläne einspannen. Schließlich opfert sich Posa, um Karlos zu retten (Premiere: Sonnabend, 19.45 Uhr, Großes Haus).

Nach den beiden Klassikern folgt mit „Indien“ eine moderne Tragikomödie von Josef Hader und Alfred Dorfer. Benjamin Hille inszeniert das Stück, das künftig durch die Gaststuben Südniedersachsens ziehen soll. Die Protagonisten Heinz Bösel und Kurt Fellner reisen durch die Lande. Ihr Auftrag: das Überprüfen der Qualität von Landgasthöfen. Sie können sich nicht ausstehen, müssen aber viel Zeit miteinander verbringen. Dabei schwadronieren sie über Schnitzel und Frauen. Auf ihrer letzten gemeinsamen Dienstreise gerät ihr Arrangement allerdings aus dem Gleichgewicht (Premiere: Sonntag, 18 Uhr, DT-Kellerbühne). pek

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff