Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neues von Edgar Wallace

Gruselkrimis neu arrangiert Neues von Edgar Wallace

Mit Gruselkrimis hat alles angefangen: Inzwischen hat Sven Schreivogel mehr als 50 Hörbücher und Hörspiele produziert. Nach der Veröffentlichung des Fontane-Hörspiels „Effi Briest“ im Juli hat sich der Krimi-Fan Edgar Wallace zugewandt. Dessen Kriminalgeschichte  „Der Hexer“ ist gerade erschienen und „Der schwarze Abt“ folgt am 11. September.

Voriger Artikel
Gruselkrimis aus Neu-Eichenberg
Nächster Artikel
Göttinger Kultursommer: Pigor und Eichhorn im Alten Rathaus

Aufnahmen zu „Der schwarze Abt“ mit Norbert Langer als Lord Dick Alford (links) und  Sven Schreivogel (Produktion, Regie).

Quelle: EF

Neu-Eichenberg. „Der schwarze Abt“ ist eine aktuelle Produktion – produziert in Berlin und Hamburg. Mit Norbert Langer (deutsche Stimme von „Magnum“ und „Inspector Barnaby“) und Stephan Schwartz (deutsche Stimme von Adrien Brody in „Der Pianist“, Joseph Fiennes in „Luther“, Andy Garcia in „Ocean‘s Eleven“ und ehemals von Tom Cruise) sind bekannte Sprecher dabei. Gemischt wurde der neue Wallace von Tonmeister Christian Wilmes im Berliner Studio der Firma Cine Impuls. Zum Einsatz kam auch deren Geräuschemacher Peter Deininger (Foleys Berlin): „Für ein Hörspiel keine Selbstverständlichkeit“, so Schreivogel. „Aber ein ganz, ganz anderes Ergebnis!“

In „Der Hexer“ sind ebenfalls bekannte Stimmen zu hören: Patrick Bach, Ilja Richter und Helmut Zierl sind dabei. Dem Leiter Scotland Yards, Sir John Walford, leiht Wolf Frass seine markante Stimme. Er ist „mein Sprecher der ersten Stunde“, wie Schreivogel (42) erzählt, denn er sprach den Erzähler in der allerersten Nocturna-Produktion „Die 1000 Augen des Dr. Mabuse“ – ein Hörspiel mit der Original-Tonspur des legendären Kinofilms aus dem Jahr 1960.

Damals hatte Schreivogels ehemaliger Lateinlehrer Michael Petzel, der neben seiner Tätigkeit am Max-Planck-Gymnasium auch Filmbücher schreibt, den Kontakt zur Familie Artur Brauners in Berlin vermittelt. Gemeinsam mit der Hamburger Regisseurin Susa Gülzow und im Auftrag des Eichborn-Verlags in Frankfurt trat „Spürnase Schreivogel“ eine Gruselkrimi-Welle los, und das Erstlingswerk wurde zum Bestseller.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff