Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Niedersächsische Musiktage: Till Brönner zu Gast in Göttingen

Abenteuer mit Trompete Niedersächsische Musiktage: Till Brönner zu Gast in Göttingen

Die Niedersächsischen Musiktage haben knapp 60 Konzerte im Programm, einige davon auch in Südniedersachsen. Ein Glanzlicht strahlt dabei besonders hell: Till Brönner. Der Jazzer, der allerdings auch in diversen anderen Genres unterwegs ist, tritt am Sonntag, 6. September, um 20 Uhr in der Göttinger Stadthalle, Albaniplatz 2, auf.

Voriger Artikel
Klub Kultura heißt die erste Göttinger Clubnacht
Nächster Artikel
Kulturtipps von Angela Brünjes für Göttingen

Abenteuerlustig: der vielseitige Trompeter Till Brönner.

Quelle: Kepenek

Göttingen. Sechs Konzerte gibt der  Trompeter in unterschiedlichen Besetzungen in Niedersachsen. Nur in Göttingen gastiert er in großer Besetzung – mit dem 20-köpfigen Till-Brönner-Orchestra.

Brönner folgt Künstlern wie Ute Lemper und Klaus Maria Brandauer nach, die in den Vorjahren im Deutschen Theater zu Gast waren. Jedes einzelne sei von der Sparkasse Göttingen mit einem fünfstelligen Betrag ermöglicht worden, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse, Rainer Hald am Dienstag. Den dreifachen Grammy-Preisträger Brönner schätzt er als „Ausnahmekünstler“.

Till Brönner - Happy

„Abenteuer“ lautet das Thema der diesjährigen Niedersächsischen Musiktage. Und Intendantin Katrin Zagrosek sagte, die Organisatoren nähmen die Themen sehr ernst. Brönner beispielsweise beschreite „fortlaufend neue musikalische Pfade“, für ihn vielleicht auch ein Abenteuer. Er befasse sich mit Jazz, Klassik und inzwischen auch in Kalifornien sehr intensiv mit Filmmusik. Was für ein Programm Brönner in Göttingen spiele, konnte Zagrosek nicht sagen – „einiges von seinem jüngsten Album, aber zum größten Teil Überraschungen“.

Kooperationspartner: Sparkassenvorstand Rainer Hald, Musiktage-Intendantin Katrin Zagrosek, Sparkassen-Eventmanagerin Tini Rümenap und Frank Sikora, Leiter Marketing und Öffentlichkeitsarbeit der Sparkasse (von links). Pförtner

Weitere Konzerte und andere Programmpunkte haben die Organisatoren der Musiktage für Südniedersachsen geplant. Unter dem Titel „Fährtenfinder“ startet am Sonntag, 20. September, um 14 Uhr eine musikalische Schnitzeljagd für Kinder. Das David-Orlowsky-Trio spielt am Donnerstag, 24. September, um 20 Uhr in Einbeck seine Klezmer-Musik. Der in Göttingen aufgewachsene Hornist Felix Klieser präsentiert mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn am Donnerstag, 24. September, um 20 Uhr in Hann. Münden einen Hörabend bei Kerzenschein.

 Richard Galliano (Akkordeon und Avi Avital (Mandoline) gastieren am Freitag, 2. Oktober, um 20 Uhr in Nörten-Hardenberg mit ihrem Programm „Bis zum Horizont und weiter …“. Und die Big Band „Fette Hupe“ will am Sonntag, 20. September, um 17 Uhr in Northeim „Neuland entdecken“. Gemeinsam mit dem Jungen Vokalensemble Hannover und den Solisten Claudia Burghard (Sopran), Achim Rust (Bariton) und Felix Petry (Stepptanz) widmen sie sich „Duke Ellingtons Sacred Concerts“.

Karten für alle Programmpunkte gibt es unter anderem in den Tageblatt-Geschäftsstellen, Jüdenstraße 13c in Göttingen und Auf der Spiegelbrücke 11 in Duderstadt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Milchbar im Nörgelbuff